Literatur, Internetquellen und Kontakte zum lusophonen und hispanophonen Afrika

Wer Literatur, Internetquellen oder NachwuchsforscherInnen zum lusophonen und hispanophonen Afrika sucht, wird auch in der internet library sub-saharan Africa (ilissAfrica) fündig.

Die fünf portugiesischsprachigen Länder Angola, Mosambik, Guinea-Bissau, São Tomé und Príncipe, Kapverden und das einzige spanischsprachige Land in Afrika, Äquatorialguinea, werden auch von ilissAfrica abgedeckt (die Links führen Sie zu ilissAfrica-Treffern zu den jeweiligen Ländern).

Die Allgemeine Suche auf ilissAfrica
Die Allgemeine Suche auf ilissAfrica

In der Allgemeinen Suche von ilissAfrica können Sie in allen Katalogen und Datenbanken, die das Portal anbietet, gleichzeitig suchen.

Ein Klick auf den jeweiligen Titel des Treffers bringt Sie zur Detailansicht im Ursprungskatalog oder in der Ursprungsdatenbank.

„Literatur, Internetquellen und Kontakte zum lusophonen und hispanophonen Afrika“ weiterlesen

Bibliographie online verfügbarer Humboldt-Digitalisate

Titelblatt HiN X, 19 (2009) Einen guten Überblick über Humboldt-Digitalisate im Netz gibt ein Artikel von Tobias Kraft und Katharina Einert (S. 129-155) in der neuen Ausgabe der Zeitschrift HiN X, 19 (2009):

Mit Blick auf die schwierige bibliographische Erfassung des Humboldtschen Œuvres sind die Bibliographien zu den selbständigen sowie den unselbständigen Schriften – das eine als Buch, das andere als Online-Datenbank – unersetzliche Hilfsmittel in der Alexander-von-Humboldt-Forschung. Bisher noch nicht erschlossen wurde die Verfügbarkeit digitaler Humboldt-Faksimile im Netz, wozu diese Arbeit einen ersten Beitrag leisten will. Ausgehend von der Systematik der Bibliographie von Fiedler/Leitner werden hier nach jetzigem Kenntnisstand 140 selbständig erschienene Schriften bibliographisch erfasst, wobei die Verfasser das Projekt in Zukunft auf der seit Juni 2009 aktiven Informationsplattform avhumboldt.de – Alexander von Humboldt Informationen online weiterführen und als digitalen Zugang zu den Texten des Mannes aufbereiten wollen, dem es stets daran gelegen war, mit seinem Werk zu einer Demokratisierung des Wissens beizutragen.

In der Tat, die Form der Verbreitung von Humboldt-relevanten Informationen im Netz, wie sie das großartig aufgebaute Portal avhumboldt.de (kürzlich im ciberaBlog von Tobias Kraft ausführlich vorgestellt) betreibt, ist ganz im Sinne von Alexander von Humboldts Philosophie, das erarbeitete Wissen unmittelbar mit den Menschen zu teilen.

Inhaltsverzeichnis der neuesten Ausgabe von HiN X, 19 (2009).
Download der gesamten Ausgabe im Format PDF (in 2 unterschiedl. Größen).
Den oben erwähnten Artikel finden Sie ab S. 129. Oder in der Online-Version: Tobias Kraft und Katharina Einert. Das ganze Werk in einem Netz? Bibliographie online verfügbarer Humboldt-Digitalisate.

[via avhomboldt.de]

Wie profitieren Sie von ciberas Integration in die Social Bookmarking Portale?

Ausschnitt der mit Argentinien verschlagworteten cibera-Bookmarks bei Delicious

Letzten Monat haben wir Ihnen die Integration der Internetquellen (Iberolinks) aus cibera in die Social Bookmarking Dienste von Delicious und Mister Wong vorgestellt.

Was bedeutet das nun für Sie und wie können Sie sowohl von diesen Diensten profitieren, als auch auf diesem Wege dazu beitragen, dass die Iberolinks in cibera aktuell bleiben? Das erkläre ich Ihnen gerne in diesem Folgeartikel. Sollte das Thema Social Bookmarks für Sie noch neu sein, empfehle ich Ihnen zunächst die Lektüre des ersten Artikels Internetquellen von cibera bei Delicious und Mister Wong. Um die Vorstellung übersichtlich zu halten, schildere ich hier lediglich die Nutzung bei Delicious. Sie können die gleichen Funktionen aber auch bei Mister Wong vorfinden.

Ein großer Vorteil von Social Bookmarks ist das Teilen des Wissens mit anderen Nutzern. Das kann über mehrere Wege geschehen. Einmal bekommen Sie beim Abspeichern von Internetseiten angezeigt, welche anderen Nutzer diese Seite auch abgespeichert haben (und welche Schlagworte diese dazu benutzt haben). Das heißt, Sie können sich die Lesezeichen dieser anderen Person(en) anschauen. Da Sie offensichtlich gemeinsame Interessensgebiete haben, ist die Chance groß, dass Sie interessante Treffer bei anderen Nutzern finden können.
„Wie profitieren Sie von ciberas Integration in die Social Bookmarking Portale?“ weiterlesen

Themenportal Viajeros Españoles

Biblioteca Cervantes: Viajeros Españoles

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Dazu passend diese Nachricht: Die Biblioteca Cervantes hat wieder einmal ein gut recherchiertes und mit einer Fülle von Materialien angereichertes Themenportal ins Leben gerufen. In ihrem neuesten Webprojekt Viajeros Españoles widmen sie sich den Reisen, die Spanier im Laufe der Geschichte unternommen haben, und bilden das vorhandene, zum Teil digitalisierte, Material dazu ab und verlinken relevante Informationen. Was man im Einzelnen dort finden kann, ist unter Presentación näher beschrieben und in diesen Worten zusammengefasst:

Esta página web pretende reunir, desde una óptica fundamentalmente literaria, el mayor número posible de textos sobre los viajes realizados por españoles a lo largo de la Historia por todo el mundo así como estudios que analizan estos viajes, además de una amplia galería de imágenes, enlaces de interés y una selecta recopilación de referencias bibliográficas.

Einen Einblick, was im Portal jeweils an neuen Dokumenten eingestellt wurde, finden Sie unter Últimos contenidos incorporados. Wieder einmal ein gelungenes Angebot. Vieles ist noch im Aufbau, doch Einiges gibt es schon zu entdecken. Schauen Sie doch mal rein.

[via @librodenotas]

„Obama und Lateinamerika“: Vortrag im GIGA bei der Nacht des Wissens

Das GIGA German Institute of Global and Area Studies bietet zur „3. Nacht des Wissens in Hamburg“ zwei interessante Programmpunkte für Lateinamerika-Interessierte:

– eine Vortrags-/Diskussionsveranstaltung zum Thema „Die Lateinamerika-Politik der Regierung Obama: Ein Neuanfang in den Amerikas?“ und
– eine Führung durch die Fachbibliothek Lateinamerika des GIGA Informationszentrums.

Das GIGA German Institute of Global and Area Studies bietet zur „3. Nacht des Wissens in Hamburg“ zwei interessante Programmpunkte für Lateinamerika-Interessierte:

  • eine Vortrags-/Diskussionsveranstaltung zum Thema „Die Lateinamerika-Politik der Regierung Obama: Ein Neuanfang in den Amerikas?“ und
  • eine Führung durch die Fachbibliothek Lateinamerika des GIGA Informationszentrums.

„„Obama und Lateinamerika“: Vortrag im GIGA bei der Nacht des Wissens“ weiterlesen

Das Bild der EU in Ecuador – Forschungsergebnisse

In diesen Zeiten spricht jeder über die EU, jeder hat eine persönliche, „eigene“ Einstellung zur EU, egal ob diese sich auf die Vorteile durch einfacheres Reisen, eine fast überall einheitliche Währung oder auf Gesetzesänderungen wie das kürzliche Verbot bestimmter Glühlampen bezieht. Auch die Medien in jedem Land der EU zeigen ein bestimmtes Bild der EU. Wie aber wird die EU außerhalb ihrer Grenzen gesehen?

Welches Bild konstruieren die drei ecuadorianischen Tageszeitungen EL UNIVERSO, EL COMERCIO und die Zeitung HOY von der EU? Welches sind die häufigsten Themen in Zusammenhang mit der Europäischen Union und welche Aspekte der EU-Berichterstattung könnten noch verbessert werden? Das neu veröffentlichte Buch „Das Bild der EU in Ecuador“ zeigt die Ergebnisse auf.

Umschlag des Buches
Offizielle Seite des Verlags

Auf die Bedeutung Europa und die EU in Ecuador weisen die Befragten immer wieder hin. Dabei stehen verschiedene Werte und  Bilder im Vordergrund. Auf die Frage, welche Themen die Journalisten als sehr häufige Themen in der Berichterstattung über die EU wahrnehmen, wurden die Inhalte Migration, Wirtschaftsthemen, Bananen-verhandlungen und -export, finanzielle und wirtschaftliche Kooperation mit der EU, Gipfeltreffen der EU und Themen rund um den Euro genannt.

Die Themen, die den befragen Journalisten fehlen bzw. die ihrer Meinung nach sehr selten vorkommen, sind Alltagsthemen und kulturelle, wissenschaftliche oder religiöse Aspekte der EU. Fragt man die Experten nach den Bildern und Bewertungen, die sie der EU zuschreiben würden, werden immer wieder vier große Bereiche genannt: „Das Bild der EU in Ecuador – Forschungsergebnisse“ weiterlesen

Zehn Jahre »Bologna« in Spanien

Bologna-Prozess Niemand ist in den vergangenen zehn Jahren an den Universitäten Europas um eine Beschäftigung mit den und um eine Umsetzung der unter dem Schlagwort Bologna zusammengefassten Neuordnungsprozesse(n) der Studiengänge in der Europäischen Union herum gekommen. Gerade deshalb ist der Artikel von José-Domingo Rodríguez Martín Zehn Jahre »Bologna« in Spanien – Tagebuch eines Universitätslehrers äußerst lesenswert:

Wer glaubt, dass das Phänomen „Bologna“ nur in Deutschland umstritten ist, der irrt. Ein junger Rechtsprofessor aus Spanien beschreibt aus sehr persönlicher Perspektive, wie er diese Debatte in den vergangenen zehn Jahren in seinem Land wahrgenommen hat. Ein heiter-melancholischer Rückblick.

Weiter in Forschung & Lehre: Zehn Jahre »Bologna« in Spanien.

José-Domingo Rodríguez Martín ist Professor Titular für Römisches Recht und Vizedekan für Aufbaustudiengänge und Abschlüsse an der Juristischen Fakultät der Universidad Complutense in Madrid.

[via @hsspiegel]

Beachten Sie bitte auch den interessanten Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe 09/2009 der Zeitschrift »Forschung & Lehre« zu Open-Access:
»Die Freiheit der Autoren ist nicht bedroht« – Fragen an den DFG-Präsidenten zur Open-Access-Initiative der Allianz der Wissenschaftsorganisationen (und weitere Artikel zum Thema Open-Access im Volltext der Printausgabe).

@hsspiegel - Hochschulspiegel auf Twitter Bei der Gelegenheit möchte ich Ihnen ausdrücklich den Twitter-Account @hsspiegel ans Herz legen, der umfassend und sehr ausführlich tagesaktuell über uni-relevante Meldungen berichtet. Sie können den Hochschulspiegel auf Twitter auch verfolgen, wenn Sie selbst Twitter nicht nutzen möchten, indem sie entweder den RSS-Feed von @hsspiegel abonnieren oder sich die Adresse http://twitter.com/hsspiegel einfach in den Lesezeichen Ihres Browsers abspeichern.

Kolumbien – Rechtsstaat, Menschenrechte, Gewalt?

Das GIGA lädt für den 16. September zu einem GIGA Forum zu Kolumbien ein:
„Kolumbien – Demokratie, Rechtsstaat, Menschenrechte?“
Vorträge:
* RA Dr. Jan Curschmann (Kanzlei Taylor Wessing)
* Dr. Sabine Kurtenbach (GIGA)

www.giga-hamburg.de/giga-forum

Das GIGA lädt für den 16. September zu einem GIGA Forum zu Kolumbien ein:

Kolumbien – Demokratie, Rechtsstaat, Menschenrechte?

Vorträge: