Programa cultural I Kulturprogramm Mai 2018 im Instituto Cervantes Hamburg

Exposición fotográfica «Contemporarte: Visiones desde la Andalucía contemporánea» I  Fotoausstellung „Contemporarte: Betrachtungen aus dem heutigen Andalusien“

Exposición I Ausstellung: 16.05.2018- 15.06.2018
Lunes a jueves I Montags – donnerstags 10:30 – 18:30 Uhr;
Viernes I Freitags 10:00 – 14:30 Uhr
INSTITUTO CERVANTES
Entrada libre I Eintritt frei

 

 

 

 

 

«Contemporarte» es un proyecto nacido en 2008 que busca ser una plataforma de lanzamiento de artistas emergentes dentro de la comunidad universitaria, a través de un medio actual y cercano como es la fotografía contemporánea. Cada edición del proyecto se estructura en dos fases: un concurso en el que pueden participar los miembros de la comunidad universitaria de España, Países Bajos, Francia y Reino Unido, y en el que el año que viene participará Alemania, así como una colección de las fotografías adquiridas que se ha expuesto en diferentes instituciones españolas y europeas, y ahora  se presenta en el Instituto Cervantes de Hamburgo.

«Contemporarte» se coordina desde la Universidad de Huelva y forma parte de un grupo de actividades de fomento de la cultura universitaria denominado «Proyecto Atalaya», organizado por las diez universidades públicas de Andalucía, y financiado por la Consejería de Economía y Conocimiento de la Junta de Andalucía.

Die Fotoausstellung „Contemporarte. Betrachtungen aus dem heutigen Andalusien“ ist Bestandteil einer Plattform, die sich zum Ziel gesetzt hat aufstrebende zeitgenössische Fotokünstler zu fördern. Jede Ausgabe des Projekts ist in zwei Phasen gegliedert: a) einem Wettbewerb, an dem Mitglieder der Universitätsgemeinschaft aus Spanien, den Niederlanden, Frankreich, Großbritannien und im kommenden Jahr Deutschland teilnehmen können, und b) eine Sammlung mit den erworbenen Fotografien, die  -wie jetzt im Instituto Cervantes Hamburg-  in verschiedenen spanischen und europäischen Institutionen ausgestellt werden.
„Programa cultural I Kulturprogramm Mai 2018 im Instituto Cervantes Hamburg“ weiterlesen

Toletum – VIII Workshop, 26. – 28. Oktober 2017

Toletum – VIII Workshop, 26. – 28. Oktober 2017 TOLETUM, das Netzwerk zur Erforschung der Iberischen Halbinsel in der Antike, lädt ein: der 8. Workshop vom 26. bis zum 28. Oktober 2017 im Hamburger Warburg-Haus steht ganz im Zeichen der Frage

Städte verbinden? Kommunikationswege auf der Iberischen Halbinsel.

Natürlich gibt es auch dieses Jahr wieder die Gelegenheit, allgemein aktuelle Forschungsvorhaben vorzustellen – seien sie nun aus der Zeit der Republik, der Kaiserzeit oder der Spätantike –, aber das Hauptaugenmerk liegt auf den Kommunikationswegen, über die Waren und Informationen, aber auch Architekturformen und neue Kulte zirkulierten: Welche Art von Kommunikationswegen lassen sich ausmachen? Sind sie vor allem regionaler oder überregionaler Natur; wer trifft die Entscheidung, wie sie zu verlaufen haben und welche Bedeutung kommt der Verbindung mit Rom zu? Welche Auswirkungen hat ein Ereignis wie die Conquista – kommt es zu einer Umnutzung, Weiternutzung oder gar keiner Nutzung mehr?
„Toletum – VIII Workshop, 26. – 28. Oktober 2017“ weiterlesen

Programa cultural I Kulturprogramm Oktober 2017 im Instituto Cervantes Hamburg

VERNISSAGE UND BUCHVORSTELLUNG

MI, 04.10., 18:30 UHR

INSTITUTO CERVANTES

Festival Otoño Latinoamericano y Caribeño

Lateinamerika Herbst

EXPOSICIÓN I AUSSTELLUNG

05.10.- 27.10.17

Lunes – jueves I Montags – donnerstags

10:30 – 18:30 h;

viernes I freitags 10:00 – 14:30 h
„Programa cultural I Kulturprogramm Oktober 2017 im Instituto Cervantes Hamburg“ weiterlesen

Digital Humanities 2017 – Von der «Coffee Zone» in Puerto Rico und der «Science Ouverte»

Digital Humanities 2017 Zur Zeit (8.-11.8.2017) findet in Montreal die Konferenz «Digital Humanities 2017» statt. 800 Teilnehmer aus dem Bereich der digitalen Geisteswissenschaften weltweit treffen sich in Kanada und tauschen sich zu den aktuellen Themen aus. Ein Blick in das Programm und die viel versprechenden Abstracts unterstreicht die zentrale Bedeutung dieser Tagung. Die gestrige Keynote von Marin Dacos (Directeur et fondateur d’OpenEdition. Conseiller scientifique pour Science ouverte Ministère de la recherche France) hat – so war auf Twitter mitzulesen – viel Beachtung gefunden.
„Digital Humanities 2017 – Von der «Coffee Zone» in Puerto Rico und der «Science Ouverte»“ weiterlesen

Programa cultural I Kulturprogramm September im Instituto Cervantes Hamburg

BUCHVORSTELLUNG
MO, 11.09.
19:00UHR
INSTITUTO CERVANTES

Otoño Latinoamericano y Caribeño 2017
Lateinamerika Herbst 2017

 

Pola Oloixarac Las constelaciones oscuras I Kryptozän


Deutsche Übersetzung: Timo Berger, Wagenbach Verlag

La escritora y ensayista Pola Oloixarac (Buenos Aires, 1977) narra la historia de antiguos exploradores y nerds. Los tres personajes Niklas, un explorador de 1882, Casio, un hacker nacido en 1983, y Piera, una bióloga ubicada en el año 2024 tienen un códice por escribir. Todos disfrutan ejerciendo su control sobre otros seres humanos.
Pola Oloixarac se reafirma con su última novela como una de las autoras más singulares y talentosas de la narrativa argentina. Sus novelas Las teorías salvajes y Las constelaciones oscuras han sido traducidas a siete lenguas. Granta la incluyó en su lista de Los mejores narradores jóvenes en español. Escribió el libreto de la ópera Hércules en el Mato Grosso, que debutó en el Teatro Colón de Buenos Aires.
„Programa cultural I Kulturprogramm September im Instituto Cervantes Hamburg“ weiterlesen

Programa cultural I Kulturprogramm Juni im Instituto Cervantes Hamburg


VORTRAG

DI, 06.06.18 UHR
INSTITUTO CERVANTES

Conferencia y charla del Embajador de la República Oriental del Uruguay en Alemania, S.E. Alberto Guani, sobre la inmigración italiana al Uruguay desde una perspectiva personal

Vortrag und Gespräch seiner Exzellenz, der Botschafter der Republik Östlich des Uruguay in Deutschland, Herr Alberto Guani, über die italienische Einwanderung nach Uruguay aus einer persönlichen Perspektive.
„Programa cultural I Kulturprogramm Juni im Instituto Cervantes Hamburg“ weiterlesen

„Forschungsdatenmanagement in der Romanistik“ – Workshop-Bericht und Bitte um Feedback

Am 13.03.2017 fand an der Universitäts- und Landesbibliothek Bonn ein Workshop zum Forschungsdatenmanagement in der Romanistik statt, der von der AG Digitale Romanistik des Deutschen Romanistenverbandes und dem Fachinformationsdienst Romanistik veranstaltet wurde.

Angeregt durch Impulsreferate und anschauliche Praxisbeispiele von Thomas Krefeld, Jan Rohden und Christof Schöch wurden in drei Themenblöcken zahlreiche spezifisch romanistische Bedarfe und Probleme herausgearbeitet, die folgende Bereiche betreffen:

  • die derzeitige Nachweissituation,
  • die Anforderungen eines wissenschaftsadäquaten Umgangs mit Forschungsdaten und die zur Verfügung stehenden Infrastrukturen sowie
  • gewünschte Informations- und Beratungsangebote.

Ziel wird es nun sein, darauf aufbauende geeignete Strategien und Unterstützungsmaßnahmen zu entwickeln. Dafür soll die Meinung möglichst vieler RomanistInnen einbezogen werden.

Wenn Sie zu den Ergebnissen des Workshops oder zu den im Vorfeld verschickten Leitfragen Stellung nehmen möchten, Anregungen haben oder zusätzliche Bedarfe melden wollen, freuen wir uns auf Ihre Mail oder Ihren Anruf.

 

(Dieser Beitrag wurde zuvor auf https://www.ulb.uni-bonn.de/de/fid-blog veröffentlicht. Aus archivarischen Gründen wurde er in das ciberaBlog überführt.)

Romerotage 2017 in Hamburg

Romerotage 2017 in Hamburg In Hamburg finden wieder die traditionellen Romerotage statt, und zwar vom 19. März bis zum 22. April. Dieses Jahr stehen sie unter dem Motto „Neue Herausforderungen dort – und HIER“:

Seit vielen Jahren finden im März und April die Romerotage in Hamburg statt. Veranstaltet werden sie von einem Bündnis von kirchlichen und anderen entwicklungspolitisch engagierten Menschen, Gruppen und Organisationen, die mit vielfältigen Veranstaltungen über die vielschichtigen und oft widersprüchlichen Entwicklungen in den verschiedenen Ländern Lateinamerikas, aber auch über die Verstrickungen deutscher Politik und bundesrepublikanischer und europäischer Konzerne informieren. Im Laufe der Jahre sind dauerhafte thematische und persönliche Verbindungen zwischen Hamburg und Lateinamerika entstanden.

Unter dem Motto „Neue Herausforderungen dort – und HIER“ versuchen wir in diesem Jahr erneut mit den Romerotagen, das Gedenken an Oscar A. Romero, Erzbischof von San Salvador, wachzuhalten, der am 24. März 1980 wegen seines Einsatzes für Gerechtigkeit und Frieden auf Befehl der damals herrschenden politisch-militärischen Machthaber ermordet wurde. Im Mai 2015 sprach Papst Franziskus Oscar Romero selig. Noch heute ist Oscar A. Romero ein wichtiger Bezugspunkt im Kampf gegen Armut und für Gerechtigkeit in ganz Lateinamerika.