Archiv für die Kategorie ‘Openaccess’

avhumboldt.de – Alexander von Humboldt Informationen online

von Tobias Kraft — 29.07.2009

Seit Juni 2009 gibt es eine neue Online-Plattform zu Alexander von Humboldt: "avhumboldt.de - Alexander von Humboldt Informationen online". avhumboldt.de ist das Nachfolgeprojekt zu "Alexander von Humboldt im Netz" (www.humboldt-im-netz.de), ein Projekt der Universität Potsdam, das 1999 zum Anlass der 200-Jahr-Feiern von Humboldts Amerika-Reise (1799-1804) ins Leben gerufen wurde und seitdem über Humboldt-Aktivitäten weltweit informierte und Materialien bereit stellte. Für die Neuausrichtung des Projekts unter dem Namen und der Adresse avhumboldt.de  wurde der gesamte Materialbestand überprüft, aktualisiert und deutlich erweitert. Heute präsentiert ...

Vorteile von Open Access überwältigend

von Markus Trapp — 28.07.2009

Die Basler Zeitung mit einer Abwägung der Argumente Pro und Contra Open Access und mit einer - zurecht, wie ich finde - positiven Einschätzung zum freien Zugang zum Wissen der Welt: Open Access oder nicht – das ist längst nicht mehr die Frage, die Bewegung ist ein Megatrend der Wissenschaftswelt, und das ist auch gut so. 90 Prozent der Zeitschriften und Verlage, auch die Giganten, stimmen inzwischen zu, dass bei ihnen veröffentlichte Texte auch auf der Website der Autoren oder einem ...

Kritische Untersuchung zu Remesas in Zentralamerika

von Markus Trapp — 23.06.2009

Neulich haben wir Sie schon darüber informiert, dass das vom GIGA-Institut herausgegebene Journal of Politics in Latin America nun im Open-Access publiziert wird. Das GIGA-Institut veröffentlicht auch die Reihe GIGA Focus Lateinamerika. In der neuesten Ausgabe 6/2009 gibt es einen sehr interessanten Artikel zu lesen: Torge LödingTorge Löding, Kommunikationswissenschaftler, Soziologe und Politologe, arbeitet im Centro de Comunicación Voces Nuestras in San José, Costa Rica. liefert in seinem Aufsatz »Zentralamerika: Die Remesa-Ökonomie ...

Journal of Politics in Latin America im Open-Access

von Markus Trapp — 29.04.2009

Die Geisteswissenschaften vollziehen in immer stärkerem Maße einen Trend, der sich auf dem Gebiet der Publikation in anderen Disziplinen schon längst durchgesetzt hat: die Veröffentlichung von wissenschaftlichen Zeitschriften im Open Access. Heute darf ich Ihnen dazu eine erfreuliche Meldung zum Sprach- und Kulturraum Lateinamerika präsentieren: Hamburg University Press, der Verlag der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, hat eine weitere Zeitschrift der sogenannten GIGA Journal Family als Open-Access-Journal veröffentlicht. Dies wird - nach dem bedeutenden Schritt hin zur Parallelveröffentlichung sowohl im Druck ...

Asturien unterstützt Open Access

von Markus Trapp — 30.03.2009

Gibt es gute Nachrichten zur Verbreitung von Open Access, dem freien Zugang zu wissenschaftlicher Literatur, weisen wir hier im ciberaBlog gerne darauf hin (wie etwa im Artikel DIGITAL.CSIC: Zugang zur spanischen Wissenschaft aus dem Vorjahr). Nun gibt es wieder eine Meldung in Sachen Open Access auf der Iberischen Halbinsel: Die Region Asturien unterstützt Open Access, wie die Regierung des Principado de Asturias bereits im Januar bekannt gab: …En las bases de ayudas y subvenciones financiadas con fondos públicos, otorgadas o ...

Die sieben Phasen eines wissenschaftlichen Artikels

von Markus Trapp — 26.08.2008

Als wissenschaftlicher Mitarbeiter in einer Bibliothek (ohne bibliothekarische Ausbildung) sind mir im Verlauf der letzten Jahre eine Menge Abkürzungen begegnet, die es erst einmal zu entschlüsseln galt. Das Bibliothekswesen scheint Abkürzungen geradezu zu lieben. Zugegeben die Welt der IT (siehe www, ftp oder E-Mail, um nur drei offensichtliche zu nennen) liebt die Abkürzungen auch. Nun, wie dem auch sei, heute bin ich wieder auf so eine Abkürzung gestoßen, hinter der sich im konkreten Fall eine interessante Organisation verbirgt. Kennen ...

DIGITAL.CSIC: Zugang zur spanischen Wissenschaft

von Markus Trapp — 26.02.2008

Wieder einmal gibt es eine erfreuliche Open Access-Initiative zu vermelden, und wieder einmal kommen die guten Nachrichten aus Spanien: Die größte öffentliche Wissenschaftsinstitution der Iberischen Halbinsel, der Consejo Superior de Investigaciones Científicas (deutsch: Höherer Rat für Wissenschaftliche Forschung), kurz CSIC, hat am vergangenen Freitag in Madrid einen neuen Zugang zu wissenschaftlicher Information in Spanien vorgestellt: DIGITAL.CSIC, eine Datenbank die kostenlosen Zugang zu wissenschaftlicher Literatur bietet. Auch wenn diese Datenbank erst im Aufbau befindlich ist (und sich etwa in den Geistes- ...