Pequeño Libro de Notas

Pequeño Libro de Notas Unter ökonomischem Druck stellen viele Zeitungen und Magazine ihre Kinder- und Jugendbeilagen ein. Über ein prominentes Beispiel dieser bedauernswerten Entwicklung haben wir letztes Jahr im Artikel »Hommage an ‘El Pequeño País’« informiert. Nun ist ein spanisches Gruppenblog, das ob seiner fachlich fundierten Ausrichtung hier schon des öfteren Erwähnung fand, angetreten, eine Alternative im Web für Leser im Kindesalter anzubieten. Libro de Notas bietet seit dem 13. Februar die Kinderausgabe des Literaturblogs unter dem Titel Pequeño Libro de Notas an:
„Pequeño Libro de Notas“ weiterlesen

Biblumliteraria – Blog zur Digitalen Literatur

Biblumliteraria - Blog zur Digitalen Literatur Die Literatur- und Medienwissenschaft kommt nicht mehr umhin, auch die digitale Literatur als Forschungsgegenstand zu begreifen und die neuesten Entwicklungen auf diesem Gebiet zu verfolgen. Um so besser, wenn einem gut informierte Blogs dabei helfen, beim sich rasant entwickelnden Thema e-Books und digitale Literatur auf dem Laufenden zu bleiben. Biblumliteraria von Félix Remírez aus Navarra in Spanien ist so ein Blog. Gestern haben wir es neu in die Blogrol von cibera aufgenommen (siehe Blogs hispanos in der rechten Spalte). Biblumliteraria sei Ihnen hiermit zur Lektüre und zum Abonnieren des RSS-Feeds empfohlen.

[via @jaimealejandro]

Lesereihe mit argentinischen Autoren: Andrés Neuman

Zweisprachige Lesung im Instituto Cervantes mit dem argentinischen Autor Andrés Neuman, der aus seinem letzten Roman El viajero del siglo (Übersetzung der Passagen von Sybille Martin) lesen wird.

28.01.2010, 20:00h
Instituto Cervantes Hamburg
Chilehaus, Eingang B
Fischertwiete 1
20095 Hamburg

Das Instituto Cervantes Hamburg präsentiert in Kooperation mit dem Generalkonsulat von Argentinien eine neue Lesereihe. Anlässlich Argentiniens Auftritt als Gastland auf der Frankfurter Buchmesse 2010, möchten wir vorab einen Einblick in die aktuelle Literaturlandschaft Argentiniens geben und laden dazu die spannendsten Autoren des Landes ein.

Zweisprachige  Lesung  mit  dem  argentinischen  Autor  Andrés Neuman, der aus seinem letzten Roman El viajero del  siglo (Übersetzung der Passagen von Sybille  Martin) lesen wird.

Einführung: Prof. Dr. Inke Gunia, Professorin für  Romanische  Philologie  /  Hispanistische  Literaturwissenschaft an der Universität Hamburg.

In dem  Roman  Der  Jahrhundertreisende geht  es vordergründig um die Geschichte eines rätselhaften Reisenden, der in einer humorvoll entworfenen Fantasiewelt lebt und dort eine ganz besondere Frau kennenlernt in die er sich verliebt. In die Handlung eingebettet, eröffnet der Roman einen literarischen Dialog zwischen Klassik und Moderne,  bei  dem  die  Konflikte  und  Widersprüche  des  modernen  Europas  aus  einer ungewöhnlichen Perspektive gespiegelt werden.

María José Barrios: Cuéntos Mínimos

María José Barrios: Cuéntos Mínimos Es gibt sie immer wieder diese Fälle, bei denen die im Netz veröffentlichten Texte so gut sind, dass sie schließlich doch in der guten alten Buchform landen. Neuestes Beispiel aus der spanischen Blogosphäre: die junge Autorin María José Barrios (*1980) aus Sevilla. Sie veröffentlicht regelmäßig Kurzgeschichten in ihrem Blog Cuentos mínimos und darf getrost als Meisterin der Microcuentos bezeichnet werden. Den Lesern von Libro de Notas, einem der literarisch vielleicht anspruchsvollsten spanischen Blogs, ist María José Barrios längst ein Begriff, denn auch dort erscheinen ihre Texte.
„María José Barrios: Cuéntos Mínimos“ weiterlesen

Josep Maria de Sagarra: Privatsachen

Burkhart Siedhoff Der deutsche Schauspieler Burkhart Siedhoff liest ab heute in mehreren Städten aus dem Roman »Privatsachen« von Josep Maria de Sagarra:

Josep Maria de Sagarra (1894–1961) gilt als einer der populärsten und vielseitigsten katalanischen Autoren seiner Zeit. Sagarra, der nach dem Studium der Rechtswissenschaft zunächst eine diplomatische Karriere anstrebte, widmete sich vor allem dem Theater und der Lyrik.

Josep Maria de Sagarra: Privatsachen Die Termine in der Übersicht:

  • Montag 30.11.2009 – LEIPZIG
    GWZ, Institut für Romanistik, Beethovenstraße 15, Hörsaal 2010 – 20:00 Uhr.
  • Dienstag 01.12.2009 – HALLE
    Café Wilhelm, Am Steintor 18 – 20:00 Uhr.
  • Mittwoch 02.12.2009 – WEIMAR
    Eckermann Buchhandlung, Marktstraße 2 – 20:00 Uhr.
  • Donnerstag 03.12. 2009 – BERLIN
    ImWestenWasNeues, Galerie 1er Étage, Savignyplatz 1 -20:00 Uhr.
  • Freitag 04.12.09 – KIEL
    Kiel: Literaturhaus Schleswig-Holstein, Schwanenweg 13 – 20:00 Uhr.

Weitere Informationen auf den Seiten des Elfenbein-Verlages.

Informationen zu Josep Maria de Sagarra finden Sie auch über die Metasuche in cibera cibera.

Interferencias: Die literarischen Beziehungen zwischen Spanien und Deutschland

17.11.2009, 20:00h
Instituto Cervantes Hamburg
Chilehaus, Eingang B
Fischertwiete 1
20095 Hamburg

Das 20. Jahrhundert  / El siglo XX: traducciones, recepciones, olvidos e intercambios.

Einführung: Prof. Dr. Klaus Meyer-Minnemann, emeritierter Professor der Universität Hamburg, ist einer der herausragendsten Hispanisten Deutschlands. Seine Hauptarbeitsgebiete sind u.a. die spanische novela picaresca, der hispanoamerikanische Roman des 19. und 20.Jahrhunderts, sowie die historischen Avantgardebewegungen einschließlich der Konkreten Poesie.

Vortrag: Cecilia Dreymüller (* 1962, Nohn, Eifel) gehört zu den renommiertesten Literaturjournalisten Spaniens. Sie studierte in Köln und Barcelona und ist Doktor der spanischen Philologie. Als Literaturkritikerin ist sie seit 1992 tätig, u.a. für El País, ABC Cultural, Revista de Occidente, Revista de Libros und Süddeutsche Zeitung. Mit ihrer Arbeit hat sie maßgeblich zur Annäherung zwischen spanischer und deutscher Kultur beigetragen. Die Literaturkritikerin, Übersetzerin und Autorin hat u.a. Ingeborg Bachmann und Marcel Beyer sowie eine Anthologie deutscher Lyrik ins Spanische übersetzt. In ihrer jüngsten Veröffentlichung „Incisiones: Panorama crítico de la narrativa en lengua alemana desde 1945“ beschäftigt sie sich mit der zeitgenössischen deutschen Literatur und deren Entwicklung. Es handelt sich dabei ist in erster Linie um eine kritische Bestandsaufnahme und Bewertung der deutschen Literatur nach 1945 unter Berücksichtigung der wichtigsten Werke und Autoren dieser Zeit. Ihr Buch erschien 2008 im Verlag Galaxia Gutenberg/Círculo de Lectores.

Eintritt frei

http://www.cervantes-hamburg.de/de/kultur/

Los libros de Cortázar – Signierte und annotierte Schätze aus seiner Privatbibliothek

Cortázars Unterschriften in seinen Büchern

Das Centro Virtual Cervantes zeigt unter dem Titel Los libros de Cortázar eine schöne virtuelle Ausstellung über Julio Cortázars Privatbibliothek. Interessant zu sehen, welche Bücher sich dort finden, und wie er sie sowohl mit seinem Namen (»Libros firmados«, s. Abb. oben), als auch – und das ist natürlich viel aufschlussreicher – mit seinen persönlichen Notizen (»Libros anotados«, s. Abb. unten) versehen hat.

Los libros de Cortázar es una exposición reunida y comentada por Jesús Marchamalo que recoge una selección de los libros de Julio Cortázar. Esta nos dice mucho sobre su personalidad, gustos, aficiones, afinidades y amistades literarias. El recorrido por los escolios y anotaciones, las dedicatorias, las notas cariñosas y los marcapáginas caprichosos abandonados entre las hojas de un volumen es un viaje por pequeñeces solo aparentes. Y revela mucho más de lo que nos dice esa apariencia sobre una enorme figura de las letras universales.

Zum Start der virtuellen Ausstellung bitte hier entlang: Los libros de Cortázar.

Informationen zu Cortázar finden Sie auch über die Metasuche in ciberacibera.

Cortázars Notizen in seinen Büchern

Vom Verlust des schönen Schreibens

Caligrafía. Grafik: El País Heute ist in El País ein lesenswerter Artikel erschienen, der sich eines Kulturphänomens annimmt, das wir überall beobachten können, das viele von uns bedauern, das aber niemand aufhalten wird: Die Abkehr von der Hand- zur maschinenbetriebenen Schrift. Von der Feder, hin zum Kugelschreiber, über die Schreibmaschine, bis zum heutigen Texten am PC oder am mobilen Endgerät, ist uns die Kalligraphie, die Kunst des Schönschreibens, abhanden gekommen.

Umberto Eco warnte kürzlich in einem im Guardian erschienenen Artikel1, dass die italienischen Kinder keine Handschrift mehr beherrschten. Lesen Sie, was Javier Rodríguez Marcos in seiner Betrachtung zum Unterschied von Kalligraphie und Orthographie, zum immer unpersönlicheren und zunehmend unbewusst erfolgenden Schreibprozess und schließlich zum Niedergang der Handschrift sagt:

En el futuro, las salas de las bibliotecas nacionales que exponen los manuscritos de los escritores ilustres serán como máquinas del tiempo. Como cuentan en la oficina de Carmen Balcells, hoy la mayoría de los originales que llegan a la agencia literaria más importante de la literatura en español lo hacen por correo electrónico. Los fetichistas tienen ya pocos caladeros en los que pescar. Y casi todos están en el pasado.

Weiter auf El País: Adiós a la buena letra.

  1. Zu Eco siehe auch den Zeitungsartikel Bedrohte Spezies Handschrift, wo Ecos Warnung zusammengefasst ist. Die dort verlinkte Guardian-Version ist leider nicht mehr online. Der Text kann aber hier nachgelesen werden: Umberto Eco: The lost art of handwriting. []