Archiv für die Kategorie ‘Lateinamerika’

Dystopie einer bücherlosen Gesellschaft: «The Inksect» von Pablo Calvillo

von Markus Trapp — 31.10.2017

Mit seinem Kurzfilm «The Inksect» zeichnet der Mexikaner Pablo Calvillo das Schreckensbild einer bücherlosen Gesellschaft. Der 2016 in Cannes als bester experimenteller Kurzfilm ausgezeichnete Animationsfilm ist unübersehbar eine Hommage an Kafka und Wilde. Gregor Samsa und „The Raven“ lassen grüßen. THE INKSECT from MaliArts Bemerkenswert ist die Bildgestaltung. Hier einige eindrückliche Stills aus dem sehenswerten Kurzfilm:

Luso-Hispanische Audio-Sammlung der Library of Congress im «La Biblioteca Podcast»

von Markus Trapp — 09.10.2017

[caption id="attachment_2631" align="alignnone" width="500"] Catalina Gómez (left) and Talía Guzmán-González (right) interview former Poet Laureate Juan Felipe Herrera for an upcoming episode of the new “La Biblioteca” podcast series. Foto: Library of Congress [/caption] Seit dem Jahr 1943 ist an der hispanistischen Abteilung der Library of Congress unter dem Titel «Archive of Hispanic Literature on tape» eine interessante Sammlung von Audio-Interviews mit Schriftstellern und Wissenschaftlern der spanisch- und portugiesischsprachigen Länder Amerikas und Europas aufgebaut worden. In diese beeindruckende Sammlung führt ...

GIGA Focus: Handel in Lateinamerika – der unterschätzte Motor regionaler Integration

von Markus Trapp — 18.09.2017

Während die überwältigende Mehrheit der Lateinamerikaner den Freihandel mit Nachbarländern und die regionale wirtschaftliche Integration befürwortet, setzt der US-amerikanische Präsident Donald Trump auf Protektionismus. Wie der Rest der Welt, v.a. auch Europa, sich dazu positionieren sollte, geht aus dem Fazit des neuen GIGA Focus Lateinamerika (05/2017) von Prof. Dr. Detlef Nolte, Direktor des GIGA Institut für Lateinamerika-Studien, hervor:

Carlos Gazzera: Editar – un oficio

von Markus Trapp — 05.09.2017

Manuel Gil stellt in seinem lesenswerten Blog «Antinomias Libro» ein interessantes Buch vor, in dem es um die Bedeutung und das konkrete Handeln von Verlegern geht. Gil hält ein geradezu flammendes Plädoyer auf Carlos Gazzeras Buch «Editar: un oficio. Atajos, rodeos, modelos» das im Juli diesen Jahres in Argentinien erschienen Als E-Book ist der Titel bei PaperC für 4,49 € erhältlich. ist:

Conde de Montemar Letters online – Briefverkehr zwischen Spanien und Amerika im 18. Jahrhundert

von Markus Trapp — 30.08.2017

Die Bibliothek der «University of Illinois» hat die Briefe des Conde de Montemar digitalisiert, erschlossen und stellt sie im Open Access auf ihrer Website zur Verfügung: The Conde de Montemar Letters. The Latin American and Caribbean Studies section of the International and Area Studies Library at Illinois is proud to offer unfettered access to this unique collection of eighteenth century letters, which provide a close and unfiltered look into the life and politics of the Limeño elite during the late colonial ...

Programa cultural I Kulturprogramm Oktober 2017 im Instituto Cervantes Hamburg

von Instituto Cervantes Hamburg — 15.08.2017

VERNISSAGE UND BUCHVORSTELLUNG MI, 04.10., 18:30 UHR INSTITUTO CERVANTES Festival Otoño Latinoamericano y Caribeño Lateinamerika Herbst EXPOSICIÓN I AUSSTELLUNG 05.10.- 27.10.17 Lunes – jueves I Montags – donnerstags 10:30 – 18:30 h; viernes I freitags 10:00 – 14:30 h

Der nächste ‚Boom‘ aus Lateinamerika ist weiblich

von Markus Trapp — 14.08.2017

[caption id="attachment_2565" align="alignnone" width="500"] Die argentinische Schriftstellerin Samanta Schweblin, 2015. Foto: Bernardo Pérez [/caption] Zeit für einen neuen literarischen 'Boom' aus Lateinamerika? Wenn überhaupt, dann kommt er dieses Mal aus weiblicher Feder. Eine Generation von Schriftstellerinnen wie Samanta Schweblin aus Argentinien oder Liliana Colazi aus Bolivien findet weltweit verstärkt Beachtung. El País berichtet:

Digital Humanities 2017 – Von der «Coffee Zone» in Puerto Rico und der «Science Ouverte»

von Markus Trapp — 09.08.2017

Zur Zeit (8.-11.8.2017) findet in Montreal die Konferenz «Digital Humanities 2017» statt. 800 Teilnehmer aus dem Bereich der digitalen Geisteswissenschaften weltweit treffen sich in Kanada und tauschen sich zu den aktuellen Themen aus. Ein Blick in das Programm und die viel versprechenden Abstracts unterstreicht die zentrale Bedeutung dieser Tagung. Die gestrige Keynote von Marin Dacos (Directeur et fondateur d'OpenEdition. Conseiller scientifique pour Science ouverte Ministère de la recherche France) hat – so war auf Twitter mitzulesen – viel Beachtung ...