Spanische Filme auf der Berlinale 2010

El Mal Ajeno - Eduardo Noriega, Belén Rueda
»El Mal Ajeno« (prod. von A. Amenábar) mit Eduardo Noriega und Belén Rueda

Vom 11. – 21. Februar 2010 herrscht in der Bundeshauptstadt wieder das Berlinale-Fieber. Zum 60. Mal seit der Gründung des wichtigsten Internationalen Filmfestivals in Deutschland. Wir haben für Sie alle Informationen zu den Filmen mit spanischer Beteiligung auf der diesjährigen Berlinale zusammengestellt:

Henri 4
BERLINALE GALA SPECIAL
Director: Jo Baier
Productora: Institut del Cinema Català (entre otras productoras alemanas)
Reparto: Julien Boisselier, Roger Casamajor, Joachim Kröl, Andreas Schmidt, Chloé Stefani, Sandra Hüller, Armelle Deutsch, Marta Calvó, Aida Folch, Pep Anton Muñoz, Ulrich Noethen, Karl Markovics, Devid Striesow
Fechas de proyección:

12.02.10 18.15 CinemaxX 9 (Press & Ind)
13.02.10 21.00 Friedrichstadtpalast (World Premiere)
15.02.10 14.30 CineStar 1 (Market Premiere)

Enrique, el joven príncipe navarro, está llamado a ser, un día, Rey de Francia, según la profecía de Nostradamus. Tras largos años de guerras religiosas e intrigas palaciegas, Enrique ocupará el trono del Louvre. Sus igualitarismo religioso, su pasión por la vida y las mujeres, su preferencia por los más desvalidos, convertirán a Enrique IV en un monarca excepcional.
„Spanische Filme auf der Berlinale 2010“ weiterlesen

Dokumentarfilm über Peru: El Olvido – Das Vergessen


Direktlink YouTube

Heddy Honigmann hat für diesen beeindruckenden Dokumentarfilm über Peru, den ich 2008 mit großem Interesse auf dem Filmfestival in San Sebastian gesehen habe, zahlreiche Auszeichnungen bekommen. Wer die erste Ausstrahlung auf arte am 21.11.09 verpasst hat, kann ihn bei seiner morgigen Wiederholung (Mittwoch- auf Donnerstag-Nacht, 25./26.11.09, um 3:00 Uhr) aufzeichnen oder ihn in der arte-Mediathek online betrachten.

Über Peru wissen die meisten Europäer wenig. Der Andenstaat macht selten Schlagzeilen. Es ist ein fast vergessenes Land, das seit Jahrzehnten von korrupten Machthabern betrogen und ausgeplündert wird. Der Dokumentarfilm der niederländischen Filmemacherin Heddy Honigmann, die in Peru geboren wurde, erzählt von den einfachen Menschen dort, von deren Würde und Stärke, ihrem Humor und ihrem Kampf gegen das Vergessen.

Regisseurin Heddy Honigmann ist vielen auch bekannt durch den ebenfalls ausgezeichneten Dokumentarfilm »Forever« über den Pariser Friedhof Père Lachaise.

Spanischsprachige Filmreihe des Instituto Cervantes

In den kommenden Wochen können Sie in Hamburg folgende spanischsprachige Filme sehen. Entweder im Kino 3001 oder in den Räumlichkeiten des Instituto Cervantes Hamburg (Chilehaus). Alle Filme werden mit einer Einführung vorgestellt und in der Originalfassung gezeigt.

La buena vida Spanischer Filmclub: La buena vida
11.11.2009, 21:00h

Kino 3001
Schanzenstraße 75 (Eingang im Hof)
20357 Hamburg

Das Instituto Cervantes Hamburg präsentiert in Kooperation mit dem Kino 3001 eine Filmreihe des aktuellen spanischsprachigen Kinos. Alle Filme werden mit einer Einführung vorgestellt und in der Originalfassung gezeigt. Die chilenische Filmproduktion „La buena vida“ von Andrés Wood gewann das Filmfestival „Colón de Oro“ in Huelva.

Einführung: Isabel Navarro (Instituto Cervantes)

Der Film spielt im heutigen Chile: Teresa, Edmundo, Mario und Patricia leben in Santiago. Ihre Leben kreuzen sich zwar, doch sie begegnen sich nie wirklich. Teresa ist Psychologin und versucht Leben zu retten, Edmundo, der Friseur, träumt vom großen Geld, Mario abeitet ehrgeizig an einer Musikerlaufbahn und Patricia kämpft verzweifelt um das tägliche Überleben. Alle scheinen sich etwas Erreichbares zu wünschen, doch keinem will es so recht gelingen. Mit Aline Küppenheim, Roberto Farías, Paula Sotelo und Eduardo Paxeco.

Für den spanischen Filmklub ist ein Beitrag von 6,50 Euro/ ermäßigt 5,50 Euro zu zahlen. Vorbestellungen und Information: 040- 437679 oder info-at-3001-kino.de. Terminänderungen bleiben dem Kino vorbehalten.
„Spanischsprachige Filmreihe des Instituto Cervantes“ weiterlesen

Filmreihe zum Spanischen Bürgerkrieg

spanische Filmreihe zum Spanischen Bürgerkrieg im Kino Babylon

Heute Abend beginnt in Berlin eine spanische Filmreihe zum Spanischen Bürgerkrieg im Kino babylon, die bis Ende des Monats laufen wird: »70 Jahre später 1939 – 2009. Das Ende des Spanischen Bürgerkrieges«. Die Reihe gehört zum Rahmenprogramm der Ausstellung „Vom Spanischen Bürgerkrieg zum II. Weltkrieg“, die am 4. März 2009 im Willy-Brandt-Haus eröffnet wurde.

Das babylon zeigt aus Anlass des 70. Jahrestages des Endes des Spanischen Bürgerkrieges 13 spanische Spielfilme aus den Jahren 1989 bis 2007. Die Eröffnung wird mit Carlos Sauras Film „Ay, Carmela!“ am Fr, den 6.3. um 20:00 stattfinden.

Das Programm der Filmreihe mit Informationen zu den einzelnen Filmen sehen Sie auf der Website des Kinos babylon, sowie zum Ausdruck mit den wichtigsten Daten im Überblick auch in diesem PDF (840 kb). Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass der Eintritt frei ist!

Spanische Filme auf der 59. Berlinale

Diego Luna und Adriana Gil in 'SÓLO QUIERO CAMINAR' Wieder werden bei der diesjährigen Berlinale (5.-15. Februar 2009) in den verschiedenen Sektionen Filme aus Spanien gezeigt, die nachfolgend mit einer kurzen Inhaltsbeschreibung vorgestellt werden. Die Filmtitel verlinken direkt auf die jeweilige Berlinale-Seite mit den genauen Terminen und weiteren Informationen der Filme. Der diesjährige spanische Shooting Star ist die junge und vielversprechende Schauspielerin Verónica Echegui.

LA TETA ASUSTADA
Wettbewerb

Fausta hat “die erschrockene Brust”, eine Krankheit, die durch die Milch von Frauen übertragen wird, die während des Terrors des peruanischen Bürgerkrieges vergewaltigt oder missbraucht wurden. Der Krieg ist zu Ende, aber Fausta kann ihn nicht vergessen, denn die „Angst-Krankheit“ hat ihre Seele gestohlen. Nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter muss sie sich nun ihren Ängsten und dem in ihrem Inneren verborgenen Geheimnis stellen: zum Schutz trägt sie in ihrer Scheide eine Kartoffel, denn nur der Ekel kann die ekelhaften Männer zurückhalten.

„La Teta Asustada“ erzählt die Geschichte eines Aufblühens. Eine Reise aus der Angst in die Freiheit.

REGISSEUR: Claudia Llosa
DARSTELLER: Magaly Solier, Susi Sánchez
„Spanische Filme auf der 59. Berlinale“ weiterlesen

Reihe des spanischsprachigen Films in Saarbrücken

Am Donnerstag beginnt im Saarbrücker Filmhaus wieder einmal eine Reihe des spanischsprachigen Films. Ausgewählt wurden die Filme von Prof. Neuschäfer, dessen Artikel über Almodóvar neulich hier im Blog zu lesen war. Dem interessierten Publikum im Saarland präsentiert Prof. Neuschäfer im Wochenrhythmus bis zum 11. Dezember vier äußerst sehenswerte spanische Filme aus der jüngeren Produktion im spanischen Original mit englischen Untertiteln:

Do, 20.11.08, 20:00: »Te doy mis ojos«:

Direktlink YouTube

Von Iciar Bollaín. Spanien 2003, 103 min. Info.

Do, 27.11.08, 20:00: »Mataharis«:

Direktlink YouTube
Von Iciar Bollaín. Spanien 2007, 95 min. Info.

Do, 4.12.08, 20:00: »Habana Blues«:

Direktlink YouTube
Von Benito Zambrano. Spanien/Kuba 2005, 119 min. Info.

Do, 11.12.08, 20:00: »El método«:

Direktlink YouTube

Von Marcelo Piñeyro. Argentinien/Spanien 2004, 117 min. Info.

Die einzelnen hier verlinkten Filminformationen finden Sie in der Zusammenstellung auch auf der Website von Prof. Neuschäfer.

Balearisches Kurzfilmportal auf Dailymotion: ACIB

Asociación de Cineastas de las Islas Baleares Die „Asociación de Cineastas de las Islas Baleares“ (ACIB) hat in Kooperation mit dem Videohoster Dailymotion ein Filmportal mit Kurzfilmen balearischer Regisseurinnen und Regisseure eingerichtet, auf dem die Filme in hoher Qualität betrachtet werden können: Dailymotion – ACIB.

Kurzfilm-Portal von ACIB bei Dailymotion Während die bei YouTube oder Dailymotion sonst zu findenden Werke oft in so schlechter Qualität vorliegen, dass an ein bildschirmfüllendes Betrachten im Großformat gar nicht zu denken ist, lohnt sich bei den im Kurzfilmportal auf Dailymoton gelisteten Filmen der Klick auf das Symbol großer Bildschirm in der Playerleiste der einzelnen Videos unten rechts.

Sehen Sie hier als Beispiel den Kurzfilm Niño Vudú des Premio Ramon Llull-Preisträgers Toni Bestard (*1973, Infoseite ACIB) aus dem Jahr 2004. Die Geschichte einer Adoleszenz auf Mallorca zu Zeiten des Besuches einer Rocklegende in La Palma Ende der Sechziger Jahre, Niño Vudú:

Denken Sie daran, vor dem Start des Cortos (Dauer: 21 Minuten) den Rat zu befolgen, den auch der Regisseur Toni Bestard in seinem Blog »El rincón del sapo« zum Betrachten des Filmes gibt:

Os dejo a continuación „Niño Vudú“, uno de mis cortos más queridos y al que dediqué más tiempo y energías. (Si lo agrandais lo seguireis viendo a muy buena calidad de imagen y sonido)


Niño Vudú
Hochgeladen von acib

Brigadistas und Podiumsdiskussion zum Spanischen Bürgerkrieg

Cover Brigadistas
Eine Sängerin trägt Ay Carmela auf einer Abend-
veranstaltung in Zaragossa vor. Foto: D. Burkholz

Hiermit möchten wir auf die Präsentation des Dokumentarfilms »Brigadistas« von Daniel Burkholz hinweisen, die am Dienstag, 15. Juli 2008, um 20 Uhr, im Kino Central, Rosenthaler Str. 39, 10178 Berlin, mit anschließender Podiumsdiskussion („Welche Auswirkungen hat der Spanische Bürgerkrieg auf das Spanien von heute?“) stattfinden wird.

Die Moderation wird der ehemalige MdB und Vorsitzende der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes, Prof. Heinrich Fink, übernehmen. Die Widerstandskämpferin Lore Krüger, der Direktor des Cervantes Instituts Berlin Gaspar Cano Peral, die Schriftstellerin Mercedes Alvarez, der
Politologe Prof. Ignacio Sotelo und der Regisseur Daniel Burkholz werden ebenfalls an der Podiumsdiskussion teilnehmen.

El País schrieb über »Brigadistas« im Artikel »Regreso a la trinchera«:

El protagonista absoluto del filme es el testimonio en primera persona de estos hombres y mujeres que se prestaron libremente a luchar por las libertades de un país desconocido al que retornan ahora, en el final de sus vidas, para recibir un agradecido reconocimiento del pueblo español.

Den Trailer zum Film sehen Sie hier:


Direktlink YouTube

Ausführliche Informationen (Hintergrund, Pressespiegel, Fotos) zu »Brigadistas« finden Sie auf den Seiten von Roadside.

Der Film wird im spanischen Original mit deutschen Untertiteln gezeigt. Wer den Dokumentarfilm in Berlin nicht sehen kann, hat noch eine Chance ihn bei der im Rahmen der medica mondiale stattfindenden Aufführung in Köln am Samstag, den 19. Juli ab 21 Uhr zu betrachten (nähere Informationen siehe Roadside).