Biblioteca Virtual de Prensa Histórica

Titelblatt La Pensatriz SalmantinaDie Biblioteca Virtual de Prensa Histórica, ein Projekt des spanischen Kulturministeriums, hat bislang fast 2000 Titel der historischen Presse Spaniens digitalisiert und stellt sie frei zugänglich zur Verfügung. Insgesamt handelt es sich dabei um fast 4 Mio. Seiten, die in den Formaten jpg und pdf heruntergeladen werden können.

Bei vielen der Zeitungen handelt es sich um schwer zugängliche historische Zeitungen, von denen zum Teil nur noch ein Exemplar vorhanden ist. Die älteste Ausgabe ist aus dem Jahr 1777 (siehe Abbildung). So ermöglicht die Biblioteca Virtual de Prensa Histórica nicht nur Nutzern weltweit den Zugriff auf die Quelltexte, sondern schont diese auch vor weiterem Verfall.

Die Suchoberfläche ist auf Spanisch, Katalanisch, Baskisch, Galizisch, Valencianisch und Englisch verfügbar. In der Expertensuche kann nach Titel, Herausgeber, Erscheinungsort sowie nach der Sprache der Veröffentlichung gesucht werden. Weiterhin gibt es die Möglichkeit, nach Erscheinungsdatum, Titellisten oder Erscheinungsort zu browsen.

Andreu Nin und der Grabfund von Alcalá de Henares

Andreu Nin
(1892-1937) Foto: Fundación Andreu Nin

Seit zwei Jahren, immer am 11. eines Monats, schreibt José Antonio del Valle in seiner lesenswerten Artikel-Serie »Los anales perdidos« über Personen und Begebenheiten, die im Laufe der Geschichte Gefahr laufen in Vergessenheit zu geraten. Diese Woche bezieht er sich auf den neuesten Fund eines Grabes aus dem Spanischen Bürgerkrieg, der Spekulationen laut werden ließ, einer der fünf dort gefundenen Leichname könnte der des katalanischen Journalisten und Revolutionärs Andreu Nin i Pérez sein. Unter dem Titel »Ni en Roma ni en Berlín« beantwortet del Valle Fragen wie:

¿Quién era Andreu Nin y cual es la historia que se esconde detrás de este macabro descubrimiento?

Weitere Informationen: