Verleihung des Reinhard Kiesler-Preises 2019

Der promptus e.V. hat am 18.1. zum zweiten Mal den Reinhard Kiesler-Preis verliehen. Prämiert wurden herausragende wissenschaftliche Arbeiten von romanistischen Nachwuchswissenschaftler*innen. Die Auszeichnung wird in Erinnerung an den Würzburger Romanisten Reinhard Kiesler vergeben.

Johanna Mencke und Tobias Berneiser (2. und 3. von links) mit Christoph Hornung, Robert Hesselbach und Julien Bobineau (von links) für promptus. (Bild: Katrin Weigand)

Die diesjährigen Gewinnertitel des mit jeweils 300 Euro dotierten Preises sind:

  • Tobias Berneiser (Marburg):“Lissabonner Navigationen. Literarische Nautik und heterotopischer Stadtdiskurs in José Cardoso Pires’ Lisboa – Livro de Bordo”(hier online verfügbar)
  • Johanna Mencke (Göttingen):
    “Multimodalität als strategisches Framing – Die mediale Selbstinszenierung von Marion Maréchal-Le Pen (FN) in den sozialen Netzwerken” (hier online verfügbar)

Es nehmen alle Beiträge der beiden aktuellsten Ausgaben der Zeitschrift promptus Würzburger Beiträge zur Romanistik teil, aus denen die Vereinsmitglieder jedes zweite Jahr zwei Preisträger*innen wählen. Die Zeitschrift wird seit 2015 auf Eigeninitiative und in Eigenregie der Herausgebenden und des von ihnen gegründeten promptus e.V. veröffentlicht: Alle editorischen, redaktionellen wie auch verlegerischen Arbeiten von der Einwerbung der Beiträge bis zur Auszeichnung mit einer ISBN-Nummer werden von ihnen selbst übernommen. In Zusammenarbeit mit der UB Würzburg wird die Open Access-Version auf deren Publikationsserver bereitgestellt, der Dienstleister BOD ist zuständig für Druck und Vertrieb.

Der Verein wurde dabei nicht nur zur Herausgabe und Finanzierung der Zeitschrift gegründet, sondern hat sich darüber hinaus der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Romanistik verschrieben. Dies geschieht neben der Herausgabe der Zeitschrift insbesondere durch die Förderung von Nachwuchstagungen, die Organisation von Vorträgen und nicht zuletzt die Vergabe des Reinhard Kiesler-Preises. Nach anfänglichen Fundraising-Aktionen zur Etablierung finanziert er sich nicht zuletzt durch die Beiträge der Mitglieder – ein Kreis von Interessierten, der weit über die Würzburger Romanistik hinausgeht und prinzipiell allen offensteht, welche die Ziele des Vereins unterstützen möchten. Zu diesen heißt es in einem exemplarischen Portrait romanistischer Nachwuchswissenschaftler*innen:

„Unser Ziel ist es, dem Nachwuchs eine Plattform zu bieten und Perspektiven aufzuzeigen. Viele gute Wissenschaftler verlassen das Uni-System leider viel zu früh, weil sie frustriert sind.“ (Julius Goldmann)

Damit ein möglichst großer Teil des romanistischen Nachwuchses angesprochen werden kann, ist die Zeitschrift inhaltlich breit aufgestellt: Alle romanischen Sprachen und Themen sind mögliche Gegenstände eines Beitrags. Das Herausgebendenteam ist selbst fachlich breit aufgestellt und arbeitet bei Zweifelsfällen oder hochspeziellen Fragen mit einem wissenschaftlichen Beirat zusammen, der sich aus arrivierten Wissenschaftler*innen zusammensetzt.

Promptus erscheint einmal jährlich in gedruckter Form und nach 12 Monaten im Open Access.Beiträge werden für die 5. Ausgabe bis zum 31.1. erbeten, können aber jederzeit eingereicht werden. Der FID kauft die Zeitschrift und weist ihre gedruckte wie digitale Ausgabe nach.

Beitragseinreichung bei promptus, Kontakt und Anforderung des Stylesheets und einer Dokumentenvorlage: beitrag@promptus-ev.de

Hinweis: Der Autor ist Mitglied des Herausgebendenteams.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.