apropos [Perspektiven auf die Romania] – eine neue romanistische Open Access-Zeitschrift

Von Christoph Hornung und Markus Trapp.

apropos ist der Name einer neuen romanistischen Fachzeitschrift. Sie wird von romanistischen Wissenschaftler*innen der Universität Rostock herausgegeben, namentlich von Christoph Behrens, Beate Kern, Joris Lehnert und Stefan Serafin. Unter Vermittlung des FID Romanistik wird sie von der Hamburg University Press an der SUB Hamburg gehostet.

Die Zeitschrift hat sich zum Ziel gesetzt, „die verschiedensten Facetten der Romania aus einer fachübergreifenden, Disziplinen vereinenden und kulturwissenschaftlichen Perspektive“ zu beleuchten. Dabei sollen auch junge und etablierte Forschende in Austausch gebracht werden, auch studentische Beiträge sollen in einem Mentoringprogramm die Möglichkeit zur Publikation erhalten.

Die erste Ausgabe enthält die Akten der Ringvorlesung Romanistik aktuell, die im Sommersemester 2018 an der Universität Rostock stattfand. Diese thematisierte bereits eine Überschreitung der romanistischen Teildisziplinen. Die Beiträge reichen von Pour une autre histoire du théâtre français du XVIIe siècle (Bénédicte Louvat-Molozay) bis zu „que cuesta mucho ser autentica“ – Pedro Almodóvars Oeuvre als Theater/Film (Valerie Kiendl). Sie nehmen genau jene Vielfalt neuerer Entwicklungen in den Blick, deren Austarierung sich apropos verschrieben hat.

In Zusammenarbeit mit Gastherausgebenden sind auch thematische Dossiers geplant. Daneben ist ein Bereich für verschiedene weitere Formate vorgesehen:

Diesen Raum füllen neben traditionellen und zum Teil peer-reviewten Formaten (Dossier, Einzelaufsatz, Rezension) auch freiere Formate (Essay, Interview, Werkstattberichte, Mentoring für studentische Beiträge, Übersetzungen aktueller und ,übersehener’ Texte aus der Romania, Dokumentation von kontemporärer Kunst aus der Romania). Dabei soll die mediale Bandbreite des Online-Formats ausgenutzt werden: Reine Textbeiträge wie auch Audio- und/oder audiovisuelle Beiträge (z. B. Aufführungsmitschnitte, Interviews, Kurzfilme, Bilder) finden ihren Platz. (apropos)

Ein breit aufgestellter wissenschaftlicher Beirat steht dem Herausgebendenteam mit Expert*innenwissen in zahlreichen Spezialgebieten zur Seite und wird bei eingereichten Dossiers und Varia-Artikeln zum blind peer review herangezogen.

Dass die Zeitschrift von der Hamburg University Press gehostet wird, ist ein Ergebnis der Vermittlungsaktivitäten und der persönlichen Beratung, die der FID im Rahmen seiner Open Access-Aktivitäten anbietet. Der Fachinformationsdienst sondiert u.a. bestehende Angebote, um ein passendes Hosting zu finden. Dabei werden neben Plattformen wie OpenEdition Journals und Library of Humanities auch Angebote wie das der Hamburg University Press betrachtet. Auf das Angebot aufmerksam geworden sind die Rostocker anlässlich des Open Access-Workshops des FID.

Mit Hamburg University Press an der SUB Hamburg hat die Zeitschrift eine erfahrene Partnerin: Seit 2006 ist Open Access an der SUB Hamburg ein Schwerpunktthema; der Verlag verfügt über ein DINI-zertifiziertes Hostingangebot für wissenschaftlich begutachtete Periodika, das mit der Software Open Journal Systems umgesetzt wird. Während die Herausgebenden die Zeitschrift inhaltlich betreuen, sorgt der Verlag für die gesamte technische Infrastruktur inklusive Nachhaltigkeit, Sichtbarmachung und Verbreitung, u.a. in den überregionalen Recherche- und Nachweissystemen.

Die Startausgabe von apropos [Perspektiven auf die Romania] hat einen Umfang von 168 Seiten und wartet auf mit folgenden Artikeln in deutscher, französischer oder spanischer Sprache:

  • Christoph Behrens, Beate Kern, Joris Lehnert, Stefan Serafin: À propos apropos Opening Romanistik: Ein Access, mehrere Perspektiven (S. 5-11)
  • Dimitri Almeida: Penser l’extrême droite en milieu rural Un récit de deux France? (S. 13-32)
  • Uta Felten: Medialisierung der Wahrnehmung und Konstruktion innerer Puppen im Werk von Marcel Proust (S. 33-42)
  • Jannis Harjus: Enregisterment del rotacismo, del ceceo y de la fricativa en Andalucía Occidental El caso de la serie de televisión Allí Abajo (S. 43-61)
  • Cordula Neis: Von kleinen Gespenstern, Gurkenkönigen und Konservenkindern Probleme der Übersetzung deutschsprachiger Kinder- und Jugendliteratur in die romanischen Sprachen (S. 63-87)
  • Angelika Groß: Literatur + Gewalt Zur Darstellung der Frauenmorde in Mexiko in Roberto Bolaños 2666 (S. 89-107)
  • Bénédicte Louvat: Pour une autre histoire du théâtre français du XVIIe siècle (S. 109-126)
  • Fabien Conord: Victor Hugo sénateur (S. 129-142)
  • Markus Bodler: „Halb Courteline, halb Ubu, halb Kafka“ Forschungen zur französischen Universitätsgeschichte nach dem Mai 1968 (S. 145-160)
  • Aude Fondard: Autoprésentation de l’autrice et performeuse (S. 163-164)
  • Aude Fondard: Au-delà Un poème en mouvement (S. 165-166)

Der FID Romanistik gratuliert apropos zur ersten Ausgabe und freut sich über die gelungene Zusammenarbeit!

Links:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.