Horizonte — Neue Serie • Nuova Serie

Mit «Horizonte — Neue Serie • Nuova Serie» möchten wir Ihnen eine romanistische Zeitschrift zur italienischen Literatur und Kultur vorstellen, die im Open Access veröffentlicht wird. Die Mitherausgeberin Birgit Ulmer war eine der TeilnehmerInnen auf dem von der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg für den FID Romanistik organisierten Workshop «Open Access-Publizieren in der Romanistik – Standortbestimmung und Perspektiven» (TeilnehmerInnen / Bericht).

Die HerausgeberInnen (Birgit Ulmer, Ursula Reuter-Mayring, Sabrina Maag und Georg Maag) beschreiben die Zeitschrift in ihrem Exposé wie folgt:

Horizonte — Neue Serie • Nuova Serie bietet Raum für Beiträge zu allen Themen und Epochen der italienischen Literatur und Kultur und belässt doch gleichwohl den Akzent auf der Moderne und insbesondere auf der Gegenwart. Sie verbindet die theoretische Reflexion von Kultur mit der Präsentation aktueller literarischer Muster. Ihr breites Themenspektrum ist gleichermaßen für Wissenschaftler wie für Liebhaber italienischer Literatur, Kultur und Sprache von Interesse. Dabei ist es ein besonderes Anliegen auch der neuen Zeitschrift, dem wissenschaftlichen Nachwuchs im deutschen Sprachraum und in Italien ein wirklich unabhängiges Forum zu bieten – frei von den vielfältigen Interessen des heutigen Wissenschaftsbetriebs. Und nicht zuletzt greift Horizonte — Neue Serie • Nuova Serie die Tradition der ehemaligen Zeitschrift Horizonte auf und präsentiert quasi als poetische Verkörperung ihres Programms in jeder Ausgabe literarische Erstveröffentlichungen oder Erstübersetzungen.

Vor einigen Tagen ist die Ausgabe 3/2018 erschienen. Im Editorial heißt es:

«Lettera della nana ventriloqua» von Elettra Stamboulis und Gianluca Costantini. In: Horizonte — Neue Serie • Nuova Serie, 3/2018 «Lettera della nana ventriloqua» von Elettra Stamboulis und Gianluca Costantini. In: Horizonte — Neue Serie • Nuova Serie, 3/2018

Bei den literarischen Stimmen handelt es sich auch dieses Mal wieder um Erstveröffentlichungen. Bei aller Vielfalt führen sie uns in der vorliegenden Ausgabe auf ihre jeweils sehr eigene Art an ‹fremde› Orte und überbrücken so mit den Mitteln der Kunst nicht nur geographische Distanzen, sondern auch kulturelle Unterschiede: Während uns der kurze Text von Paolo di Paolo in ein Prag aus dem Reiseführer versetzt und dabei auch an Kafka nicht vorbeikommt, geht es mit der eigens für Horizonte vefassten graphic novel von Elettra Stamboulis und Gianluca Costantini in eine arabische Wüste; Bärbel Setzepfand wiederum nähert sich lyrisch und übersetzend dem italienischen Liedermacher Gianmaria Testa. Wir danken allen Autorinnen und Autoren sowie Zeichnern herzlich für die von ihnen gewährten Einblicke in ihre Arbeit.

Das Inhaltsverzeichnis und den Link zum Download der einzelnen Artikel finden Sie auf der Website von Horizonte — Neue Serie • Nuova Serie Ausgabe 3 (2018).

Abbildungen: Aus dem Artikel «Lettera della nana ventriloqua» von Elettra Stamboulis und Gianluca Costantini. In: Horizonte — Neue Serie • Nuova Serie, 3/2018 (CC BY-NC-ND 4.0).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.