forTEXT: Eine Umgebung für die digitale Erforschung von Literatur

Im Projekt forTEXT wird eine digitale Forschungsumgebung für Geisteswissenschaftler*innen erarbeitet. Im Fokus stehen dabei Textannotation und Textanalyse. Dazu präsentiert das Portal verschiedene Methoden, stellt Tools zur Verfügung und bietet eine persönliche Beratung an.

Die Einstiegshürden liegen dabei niedrig:

Wir wollen es Forscher*innen mit wenigen Vorkenntnissen ermöglichen, die Routinen, Ressourcen und Tools digitaler Textanalyse und -interpretation zu nutzen, um ihre wissenschaftliche Arbeit zu bereichern. (forTEXT)

Unter den ersten auf der Projektwebsite bereitgestellten und vorgestellten Tools befindet sich der Stanford Named Entity Recognizer. Dieses Tool dient einer quantitativen Analyse von Figurennamen, Orten und Organisationen:

Wie viele Figuren werden in einem Text benannt, und welche Figuren werden am häufigsten erwähnt? Was für Orte kommen vor, und wie ist die Verteilung von Ortsnennungen? (forTEXT)

Als Beispiel einer erfolgten Named Entity Recognition findet sich auf der Website folgende Abbildung:

Neben der Bereitstellung von Tools sind auch die Präsentationen verschiedener Methoden zur digitalen Literaturanalyse nützlich. Passend zum Tool Stanford Named Entity Recognizer wird auch die Methode der Named Entity Recognition (NER) vorgestellt. Ergänzend werden auf dem Youtube-Kanal des Projekts Tutorials bereitgestellt. Weitere Methoden, zu denen hilfreiche Informationen gegeben werden, sind die Digitale Manuskriptanalyse, kollaboratives literaturwissenschaftliches Annotieren, manuelle Annotation, Möglichkeiten der Textdigitalisierung, Stilometrie, Textvisualisierung und Topic Modeling.

Aufschlussreich sind bei diesen Präsentationen auch die Einordnungen der Methoden in die literaturwissenschaftliche Forschungstradition. So wird die Named Entity Recognition u.a. auf die Figurenforschung bezogen, die schon bei Aristoteles zu finden ist.

Weitere Informationen finden Sie auf der Projektwebsite www.fortext.net.

 

Abbildungen: forTEXT: uni-hamburg.de; Stanford Named Entity Recognition: Mareike Schumacher, fortext.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.