Open Library of Humanities: eine Plattform für Open Access-Zeitschriften

Die Open Library of Humanities ist eine Plattform für Open Access-Zeitschriften. Sie ist eine spezielle Lösung für die Geisteswissenschaften, in denen die Finanzierung vorrangig durch Institutionen geschieht und die Mittel begrenzt sind. Aus diesem Grund werden von den OLH-Journals keine Article Processing Charges (APCs) erhoben, wie sie häufig von Publizierenden für die Veröffentlichung eines naturwissenschaftlichen Zeitschriftenbeitrag zu leisten sind. Stattdessen wurde eine konsortiale Lösung gefunden – d.h. Institutionen finanzieren die Plattform durch eine Mitgliedschaft. Das Ziel ist dabei, dass viele Institutionen einen nur geringen Beitrag aufwenden müssen, um die Plattform zu finanzieren. Im konkreten Publikationsfall sind dann keine gesonderten Mittel aufzuwenden.

Innerhalb der Geisteswissenschaften nimmt die OLH sowohl disziplinär als auch thematisch ein weites Feld in den Blick:

„– from classics, modern languages and cultures, philosophy, theology and history, to political theory, sociology, anthropology, film and new media studies, and digital humanities” (openlibhums.org)

Was die inhaltliche Qualität betrifft, setzt die Plattform hohe Standards an. Das zeigt sich bereits bei der Entscheidung über die Aufnahme von Zeitschriften, die nach einer reglementierten Begutachtung geschieht. Unter den Kriteren befindet sich etwa, dass das Periodikum bereits seit fünf Jahren existiert.

Auch in technischer Hinsicht wird auf eine Umsetzung nach aktuellen Maßgaben geachtet. Selbstverständlich ist dabei etwa die Vergabe von DOI zur dauerhaften Identifizierung der Publikationen. Auch die relevanten Schritte zur Auffindbarkeit der Zeitschriften und der veröffentlichten Beiträge werden vorgenommen.

Seit dem Launch 2015 ist die Zahl der so veröffentlichten Zeitschriften auf 23 angewachsen. Darunter befinden sich The Journal of Portuguese Linguistics, Digital Studies/Le Champ Numerique, Digital Medievalist und Glossa: A Journal of General Linguistics – die Zeitschrift, die von der Lingua-Herausgebergremium gegründet wurde, nachdem diese kollektiv ihre alte Zeitschrift verlassen hat. Eine besondere Zeitschrift ist daneben dasjenige Periodikum, das denselben Namen wie die Plattform trägt: The Open Library of Humanities. Als Megajournal ist diese transdisziplinäre geisteswissenschaftliche Zeitschrift thematisch breit aufgestellt und ist so das Flaggschiff der Plattform. Die vollständige Auflistung der Zeitschriften der Open Library of Humanities finden Sie hier.

Bereits etablierte Zeitschriften können OLH – wie auch OpenEdition Journals – für eine etwaige Transformation in eine Open Access-Zeitschrift nutzen.

Weitere Informationen finden Sie auf www.openlibhums.org und insbesondere im OLH-Prospekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.