Veröffentlichen von Preprints

Viele Romanist*innen wollen beim Publizieren nicht auf ihren angestammten Verlag verzichten, auch wenn sie Open Access prinzipiell attraktiv finden. In diesem Fall gibt es u.a. die Möglichkeit, Ihre Arbeit zusätzlich als Preprint im Open Access zu veröffentlichen.

Preprints sind Manuskriptfassungen von Beiträgen oder anderen Publikationen, welche noch nicht die redaktionelle Betreuung durch den Verlags oder die Herausgeber*innen durchlaufen haben. In der Regel sind sie auch noch nicht mit der endgültige Paginierung des Verlagsprodukts versehen.

In einer solchen Fassung erlauben zahlreiche Verlage und bspw. romanistische Fachzeitschriften die Veröffentlichung der Texte im Open Access – teilweise nach einer einjährigen Embargofrist. Gelegentlich wird die Bedingung gesetzt, dass die Veröffentlichungsplattform ein nicht-kommerzielles Repositorium sein muss. Dieses Kriterium erfüllen beispielsweise die Dokumentenserver der Universitäten bzw. Universitätsbibliotheken. Auch HAL („Hypertextes en ligne“), das vom Centre pour la Communication Scientifique Directe (CCSD) betrieben wird, ist nicht kommerziell. Dasselbe gilt für das von der Europäischen Kommission geförderte Repositorium Zenodo.

Aussagen zur Veröffentlichung von Preprints finden sich häufig im Veröffentlichungsvertrag. Auch die Webseiten der Verlage geben teilweise Aufschluss. Im Zweifelsfall sollte man nachfragen. Über die grundsätzliche rechtliche Situation unabhängig von geschlossenen Verträgen gibt die Website des FID Romanistik Auskunft.

Davon abgesehen gibt es aber auch zahlreiche Verlage, die selbst ein Open Access-Programm anbieten. Sowohl reine Open Access-Publikationen als auch Hybrid-Veröffentlichungen, die sowohl gedruckt als auch Open Access erscheinen, werden angeboten. Einige Verlage haben dazu eine eigene Plattform, andere nutzen die Infrastruktur von Partnerverlagen oder anderweitige hochqualitative Plattformen wie OAPEN oder die Dokumentenserver der Universitäten. Andere Verlage haben noch kein Open Access-Angebot, zeigen aber bei konkretem Interesse durchaus eine Offenheit dafür. Fragen Sie einfach nach. Bei offenen Anliegen wenden Sie sich auch gerne an das Beratungsangebot des FID Romanistik.

Bilder:
Zenodo: zenodo.org. hal: www.ccsd.cnrs.fr. Beide Abbildungen stehen unter der Lizenz CC BY-SA 4.0.
OA-Logo: Wikipedia; Die Abbildung steht unter der Lizenz CCO.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.