Der Intellektuelle als Populist: Michel Onfray

von Markus Trapp — 29.06.2017, 13:08 Uhr

Michel Onfray

Michel Onfray

In der NZZ ist heute ein Text über Michel Onfray erschienen. Die Parlamentswahlen hat Frankreichs Star-Intellektueller kürzlich mit den Worten «suffrage et enfumage» (zu Deutsch: «Urnengang und Täuschungsmanöver») kommentiert. Mit seinen unbelegten Verschwörungstheorien spricht er wie ein FN-Politiker.

Statt Lösungen zu skizzieren, verstärkt er die Wahrnehmung, französische Politiker seien «tous pourris»: alle verdorben, alle korrupt. Sie stünden im Dienst der bösen EU. Selbst die grössten bekennenden EU-Gegner, die Ex-Präsidentschaftskandidaten Jean-Luc Mélenchon und Marine Le Pen, sind für Onfray nur nützliche Idioten des Systems: Sie legitimierten es, indem sie zu Wahlen antreten, bei denen sie kaum eine Chance hätten.

Onfrays Rundumschläge haben fast ein eigenes Genre der Onfray-Widerlegungen hervorgebracht. Der Literaturkritiker Rémi Lélian attestiert dem 58-Jährigen in seinem Buch «Michel Onfray – La raison du vide», kein kohärentes Œuvre zu haben, sondern nur «aneinandergereihte Behauptungen».

Weiter lesen auf nzz.ch: «Der Intellektuelle als Populist»

Ihr Kommentar