Jahrzehntelange Arbeit am Nachruf Fidel Castros

von Markus Trapp — 05.12.2016, 09:33 Uhr

nachruf-castro

Fidel Castro wurde gestern in Santiago de Cuba beigesetzt. Damit endete auch die neuntägige Staatstrauer in Kuba. Gina Lamb hat in der New York Times zusammen mit 16 Redakteuren der Zeitung einmal untersucht, wie sich die Presse im Laufe der Jahrzehnte auf den Nachruf für den kubanischen Revolutionsführer vorbereitet hat. Dabei ist dem Team der New York Times auch ein interessantes Pressestück über den Wandel der Medien gelungen. Lang, aber höchst lesenswert.

After Fidel took sick in 2006, rumors often circulated about his death, and a frantic call from the obit desk usually followed. On one of those occasions, there was so much static on social media that the editors pulled out the obit and set it on the print page. Of course it was a false alarm, and we were glad that it was. The Times had just recently changed the dimensions of the paper, and at the last minute we discovered that the layout prepared for the larger broadsheet no longer fit the smaller page size.

Aus «Have Obit, Will Travel» von Anthony DePalma

Lesen Sie das komplette Dossier in der New York Times:
«Decades in the Making: Fidel Castro’s Obituary»

Ihr Kommentar