Javier Cercas und die Diktatur der Gegenwart

Wortwolke aus «La dictadura del presente» von Javier Cercas

Der spanische Schriftsteller und Journalist Javier Cercas (u.a. Autor von Soldados de Salamina, 2002) hat dieser Tage in El País einen Artikel veröffentlicht, in dem er sich mit der Frage beschäftigt, welchen Blick wir gegenwärtig auf die Vergangenheit werfen. Er spricht von der Diktatur der Gegenwart – La dictadura del presente:

¿Qué es la dictadura del presente? O mejor dicho: ¿a qué llamo yo la dictadura del presente […]? Mi impresión es que, de manera natural, todos tendemos a pensar que el pasado nada tiene que ver con nosotros, con nuestra vida verdadera y nuestros verdaderos intereses: es sólo algo que está allí, lejos y exento, encerrado en los libros de historia, archivado en los anaqueles de las bibliotecas, separado del presente, y que, en consecuencia, el interés por él surge de la mera curiosidad erudita, no de ninguna necesidad auténtica, vital. Es lógico que esta inclinación sea más acusada en la juventud y se atenúe con los años: al fin y al cabo, los jóvenes apenas tienen pasado, mientras que, a medida que transcurren los años, los adultos cada vez tenemos más, hasta que ya casi sólo tenemos pasado; por eso los jóvenes tienden a vivir en un perpetuo carpe diem y los viejos en un perpetuo memento mori.

Weiter auf El País: «La dictadura del presente».

Javier Cercas

Auf NZZ wird sein neuester Roman «Outlaws» besprochen, erschienen im Fischer-Verlag, übersetzt aus dem Spanischen von Peter Kultzen. Auch darin wirft Cercas aus der Gegenwart einen Blick zurück in die Geschichte. Rezensent Eberhard Geisler ist voll des Lobes:

Ein Roman, der die politischen und sozialen Zeitumstände beschreibt und doch das Phänomen menschlicher Existenz in den Vordergrund stellt; voll praller Erfahrung steckt und zugleich die Einsicht vermittelt, dass sich seine Figuren auf der Irrfahrt nach einem abschliessenden, erlösenden Wort über die eigene Geschichte befinden, das ihnen beharrlich verwehrt bleibt. – Javier Cercas lässt die Beunruhigung zu; das macht seine Meisterschaft aus.

Weiter auf NZZ: «Der Bandenführer, seine Komplizin und ihr Liebhaber».

Bildnachweis:
oben: Grafik erstellt aus dem Text des Artikel «La dictadura del presente» von Javier Cercas, erstellt mit Voyant Tools.
unten: Foto Javier Cercas aufgenommen von Mr. Tickle, Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.