Instituto Cervantes Hamburg Kulturveranstaltungen Februar 2014

von Instituto Cervantes Hamburg — 03.02.2014, 15:16 Uhr

VERNISSAGE

DO, 06.02.2014, 18:30 UHR
INSTITUTO CERVANTES

CONFIGURACIONES. EN BUSCA DE LO SIMBÓLICO
KONFIGURATIONEN – AUF DER SUCHE DES SYMBOLISCHEN

JOSEFA SALAS VILAR & ELVIRA CORREA ALCÁNTARA

La artista plástica, Josefa Salas Vilar  (Úbeda, 1976), realiza el Bachillerato Artístico en la Escuela de Arte de su ciudad natal y dos años más tarde se inscribe en la Facultad de Bellas Artes de Granada. Obtiene una beca Erasmus por un año en la Accademia di Belle Arti de Bologna, en Italia. Allí inicia la práctica del Shodo, caligrafía japonesa, con el maestro Norio Nagayama. Tras el regreso a su país, se licencia con la obtención de Matrícula de Honor en su Proyecto Fin de Carrera. Realiza numerosas exposiciones, recibiendo diversas becas de arte y distintos premios en literatura, pintura y fotografía. En el 2012 instala su taller en la Eisfabrik. Actualmente prepara la tesis Sinestesia y Arte. Maneras de percibir, maneras de crear. El tercer ojo en la Facultad de Bellas Artes de Granada.

Die Bildende Künstlerin, Josefa Salas Vilar  (1976, Úbeda) absolvierte ihre künstlerische Grundausbildung in der Kunstakademie ihrer Geburtsstadt. Das anschliessende Studium an der Fakultät der Schönen Künste der Universität Granada schloss sie mit Auszeichnung ab. Während ihres Auslandsstudiums an der Fakultät der Schönen Künste der Universität Bologna lernte sie japanische Kalligraphie bei dem Meister Norio Nagayama. Sie realisierte zahlreiche Ausstellungen, erhielt diverse Kunststipendien und unterschiedlichste Preise für Literatur, Malerei und Fotografie. 2010 erhielt sie ein Diplom in Gravier- und Druckkunst der Kunstakademie Úbeda. 2012 eröffnete sie  ihr Atelier in der Eisfabrik in Hannover. Zurzeit arbeitet sie an ihrer Doktorarbeit „Synästhesie und Kunst, Arten der Wahrnehmung, Arten des Schaffens. Das dritte Auge“ an der Fakultät der Schönen Künste der Universität Granada.
La artista y restauradora, Elvira Correa Alcántara, nacida en 1968 en Lobres, Granada, es una artista polifacética en cuya obra se fusionan con naturalidad la pintura, la fotografía, la instalación y la cerámica. Cursa estudios de delineación, cerámica y encuadernación artística en Granada y Algeciras, y se licencia en la Facultad de Bellas Artes en la Universidad de Alonso Cano de Granada. Actualmente trabaja como restauradora de obras de arte en el Palacio de los Condes de Gabia, en el Área de Cultura de la Diputación Provincial de Granada. Realiza diversas exposiciones,y recibe becas de arte y premios.

Die facettenreiche Künstlerin und Kunstrestauratorin, Elvira Correa Alcántara, 1968 in Lobres bei Granada geboren, vereint in ihren Kunstprojekten Malerei, Fotografie, Installation und Keramik. Sie liess sich zunächst an verschiedenen Kunstakademien in Granada und Algeciras insbesondere in technisches Zeichnen, künstlerische Buchbinderei und Keramik ausbilden, und schloss dann ihr Studium der Schönen Künste an der Universität Granada mit dem Staatsexamen ab. Elvira Correa Alcántara erhielt mehrere Auszeichnungen für ihre Werke, und arbeitet zurzeit als Kunst-Restauratorin im Palais der Grafen von Gabia in der Kulturverwaltung der Provinz Granada.
Presentación I Einführung: Arturo Acevedo  (Kunsthistoriker)
EINTRITT: frei
ANMELDUNG bis 5.02.2014: 040 / 530 205 290 oder cultx1ham@cervantes.es
AUSSTELLUNG: 06.02. – 07.03.2014, Mo-Do 9:00 – 19:00 Uhr, Fr 9:00 – 15:00 Uhr
ORT: Instituto Cervantes Hamburg • Chilehaus, Eingang B, 1. Etage • Fischertwiete 1 • 20095 Hamburg
hamburgo.cervantes.es/de/default.shtm
_______________________________________________________________________________

CINE CLUB ESPAÑOL      
SPANISCHER FILMCLUB
DI, 11.02.2014, 20:00 UHR
3001 KINO

MEMORIAS DEL ÁNGEL CAÍDO
Spanien 1997, 95 Min., span.OF mit engl. Untertiteln

En una antigua parroquia del centro de la ciudad, varios fieles mueren envenenados tras comulgar. La policía comienza a investigar. Al mismo tiempo los sacerdotes de la parroquia comienzan a sufrir extrañas alucinaciones. Todo apunta a que la autoría de los hechos sea de una banda que trafica con nuevas drogas de diseño, pero los cadáveres de las víctimas vuelven a la vida tras las autopsias. Todos estos sucesos inauguran una nueva era, tal y como vaticinaba un oscuro y misterioso libro que ahora vuelve a la luz. Goya de honor para José Luis López Vázquez

Nach dem Empfang des Abendmahls sterben mehrere Gläubige in einer alten Gemeinde an einer Vergiftung. Die Polizei untersucht den Fall. Gleichzeitig beginnen die Priester der Gemeinde, unter seltsamen Halluzinationen zu leiden. Alles deutet darauf hin, dass eine Bande, die mit neuartigen Designdrogen handelt, hinter den Vorfällen steckt. Nach der Autopsie erwachen die Opfer jedoch zu neuem Leben. All diese Vorgänge läuten einen neue Ära ein, ganz so wie es ein mysteriöses Buch prophezeit. Goya Ehrenpreis für José Luis López Vázquez
Presentación I Einführung: Isabel Navarro (Instituto Cervantes)
CLUB-BEITRAG: 7 EUR • ermäßigt  4,50 EUR
INFORMATION: info@3001-kino.de • VORBESTELLUNG: 040 / 437679 ORT: 3001 KINO • Schanzenstr. 75 • 20357 HAMBURG • TERMINÄNDERUNGEN VORBEHALTEN


KONZERT
DO, 13.02.2014
20:00 UHR
INSTITUTO CERVANTES

JÓVENES INTÉRPRETES DE MÚSICA ESPAÑOLA
SPANISCHE MUSIK MIT JUNGEN INTERPRETEN

ENRIQUE GRANADOS, JOAQUÍN TURINA Y MANUEL DE FALLA
Cristina-Alba Padial (Málaga, 1987) logra el Título Superior de Piano, con Matrícula de Honor por unanimidad, en el Conservatorio Superior de Música de Málaga y, posteriormente, el Título Superior de Pedagogía del Piano en el Real Conservatorio de Música de Madrid. Ha estudiado y asistido a clases magistrales con los más importantes pianistas del mundo y ha obtenido múltiples premios y distinciones. Recientemente ha debutado con la Orquesta Filarmónica de Málaga en el VII Festival de Música Española de Cádiz. Está realizando un máster en Hamburgo de acompañamiento vocal.

Julia Nastasja Bromman (Hamburgo, 1986) estudia con el Profesor Christoph Schickendanz en la Hochschule für Musik und Theater de Hamburgo. Desde septiembre continúa sus estudios en la prestigiosa Hochschule der Künste de Zurich con el Profesor  Ulrich Gröner, y asiste  a clases magistrales con P. Vernikov, D. Weilerstein, V. Erben y G. Stuller. Actualmente forma parte de la orquesta sinfónica de la NDR.

Denise Shu-Ting Jan (Taiwán, 1984) comienza a tocar el violonchelo a la edad de 9 años. Tras iniciar su formación en Taiwán, continúa sus estudios en la Cátedra del Profesor Niklas Schmidt en la Hochschule für Musik und Theater de Hamburgo. Galardonada con el primer premio en los Concursos Internacionales Taiwan Music Competition, Elise Meyer Wettbewerb, y el Premio Ebel de la Fundación Maritim Hermann & Milena Ebel, ha ofrecido numerosos conciertos de música de cámara y como solista en todo el mundo.
Cristina-Alba Padial schliesst ihr Studium mit Auszeichnung im Fach Klavier am Konservatorium für Musik in Malaga ab, und studiert anschliessend Klavierpädagogik am Real Conservatorio de Música von Madrid. Sie hat Meisterklassen mit weltweit herausragenden Pianisten besucht und viele Preise und Auszeichnungen gewonnen. Letztlich hat sie mit dem Philharmonischen Orchester Málaga im spanischen VII Musikfestival in Cadiz debütiert. Sie absolviert zur Zeit einen Master in Liedbegleitung in Hamburg.

Die Violinistin Julia Nastasja Brommann erhält ihren ersten Geigenunterricht im Alter von vier Jahren bei ihrem Vater Matthias Brommann. Nach dem Abitur nimmt sie das Studium in Hamburg bei Prof. Christoph Schickedanz auf. Nach ihrem erfolgreichen Abschluss des Studiums im Sommer  2011 qualifiziert sie sich für ein weiterführendes Masterstudium.  Neben dem Studium erhält sie auf Meisterkursen Unterricht von Prof. P. Vernikov, Prof. D. Weilerstein, Prof. Erben und G. Stuller u. A.. Seit September 2009 ist sie Mitglied des Kammerorchesters Hamburg Sinfonietta und seit 2010 Praktikantin des NDR-Sinfonieorchesters.

Die in Taiwan geborene Violonchelistin Denise Shu-Ting Jan studiert zunächst in ihrem Heimatland und später bei Professor Niklas Schmidt an der  Hochschule für Musik und Theater in  Hamburg. Sie erhält den ersten Preis in den internationalen Wettbewerben Taiwan Music Competition und dem Elise Meyer Wettbewerb, sowie den „Hermann und Milena Ebel-Preis“ der Stiftung Maritim Hermann und Milena Ebell, und hat weltweit zahlreiche Kammerkonzerte und Solokonzerte gegeben.

EINTRITT: 8 EUR
ANMELDUNG bis 12.02.2014: 040 / 530 205 290 oder cultx1ham@cervantes.es
ORT: Instituto Cervantes Hamburg • Chilehaus, Eingang B, 1. Etage • Fischertwiete 1 • 20095 Hamburg


DO, 20.02.2014
19:00 – 21:00 UHR
INSTITUTO CERVANTES

MODERNE SPANISCHE TAPAS.
NEUE KONZEPTE IN DER SPANISCHEN KÜCHE

Tapas sind nicht aus der spanischen Lebensweise wegzudenken. Die kleinen, leckeren Häppchen galten schon immer als das kulinarische Aushängeschild Spaniens. Unterschiedliche Einflüsse, regionale Facetten, aber auch die Kreativität grosser Sterneköche haben dazu geführt, dass sich die Tapaskultur weiterentwickelt hat.
Chefkoch Daniel Chávez Bello, wird einen kleinen Einblick in die Welt der Tapas geben und die neuen Konzepte der spanischen Küche vorstellen.

Sie haben die Möglichkeit das Zubereiten traditioneller und avantgardistischer Tapas mit erstklassigen Produkten und innovativen Techniken zu lernen. Daniel Chávez Bello wird zehn Rezepte vorstellen, von denen insgesamt fünf zubereitet werden. Die Tapas werden ausnahmslos kalt serviert, jedoch werden zwei Rezepte mit einer warm aufbereiteten Sauce serviert. Sie werden lernen, wie man Thunfisch verarbeitet und schneidet, und außerdem zwei Varianten der spanischen Tapas kennenlernen, nämlich „pintxos“ und „montaditos“. Letztlich wird der Chefkoch die klassische Tapa dekonstruieren und Einblicke in die Molekularküche geben.

Seminarleiter: Daniel Chávez Bello
Anmeldung bis zum 13.02.2014
Preis: 30 EUR
www.danielchavez.de

Die Anmeldung erfolgt durch das Instituto Cervantes: hamburgo.cervantes.es
Die Kulturseminare finden in deutscher Sprache statt.
ORT: Instituto Cervantes Hamburg • Chilehaus, Eingang B, 1. Etage • Fischertwiete 1 • 20095 Hamburg  • hamburg@cervantes.es • 040 / 530 205 290


DO, 27.02.2014, 20:00 UHR
INSTITUTO CERVANTES

CLUB DE JAZZ EL PERSEGUIDOR JAZZCLUB DER VERFOLGER

MARIALY PACHECO TRIO

El club de jazz El perseguidor inicia el año con la presentación de la pianista cubana, Marialy Pacheco (La Habana, 1983),  ganadora en 2012 de la final del Montreux Jazz Solo Piano Competition. El pianista polaco y presidente del jurado, Leszek Możdżer, destacó de la intérprete cubana “la alegría al tocar y la gran autenticidad al hacerlo”. Tras sus últimos trabajos en solitario, Marialy Pacheco se presenta acompañada de los colombianos Juan Camilo Villa Robles (bajo) y de Miguel Altamar de la Torre (batería). Actualmente trabaja con ellos y otros músicos de renombre en su nuevo álbum que saldrá en la primavera del 2014.

Das Instituto Cervantes öffnet wieder die Türen des Jazzclubs El perseguidor mit der kubanischen Jazzpianistin Marialy Pacheco (Havanna, 1983) und den Kolumbianern Juan Camilo Villa Robles (Bass) und Miguel Altamar de la Torre (Schlagzeug). Als erste Frau erhielt sie  2012 den ersten Preis in der Montreux Solo Piano Competition. In der Begründung des Jury-Vorsitzenden Leszek Możdżer heißt es: „Deciding between the three contenders was tough. In the end, the contestants’ joy in performing and her authenticity guided our decision making.“ Marialy reiht sich somit als einzige weibliche Pianistin in die exklusive Reihe der aktuellen kubanischen Pianisten wie Roberto Fonseca oder Gonzalo Rubalcaba ein. Sie arbeitet momentan an ihrem neuen Album, welches im Frühjahr 2014 erscheinen wird.  Nach mehreren Solo-Alben, wird es ein Trio-Album werden, mit Juan Camilo Villa Robles am Bass und Miguel Altamar de la Torre am Schlagzeug. Mit dabei als „spezial guests“ sind Trompeter Joo Kraus und der Percussionist Rhani Krija (STING). www.marialypacheco.com
EINTRITT 8 EUR
VORBESTELLUNG: cultx1ham@cervantes.es I 040 530 205 297
ORT: Instituto Cervantes Hamburg • Chilehaus, Eingang B, 1. Etage • Fischertwiete 1 • 20095 Hamburg
Mit freundlicher Unterstützung des Barceló Hotel Hamburg

Ihr Kommentar