Kulturprogramm des Instituto Cervantes Hamburg (November 2013)

von Instituto Cervantes Hamburg — 14.10.2013, 16:40 Uhr

Hommage an Luis Cernuda

DI, 05.11.2013, 19:00 UHRLuis_Cernuda_image

Luis Cernuda (Sevilla, 1902 – Mexiko-Stadt, 1963) ist einer der herausragendsten spanischen Lyriker. Wie García Lorca und Rafael Alberti wird er der Generación o Grupo del 27 zugeordnet und auch er  stammt aus Andalusien. Aber es ist nicht nur das Erlebnis derselben Landschaft, die die Lyrik dieser Dichter prägt sondern insbesondere auch die Erfahrungen ihrer Generation. Ihr Schicksal wird bestimmt vom Faschismus, ihr frühes Schaffen steht unter dem Eindruck des Surrealismus. Unter diesen Vorzeichen entwickelt Cernuda zunächst in Spanien, später im Exil in England, den USA und Mexiko sein lyrisches Werk, das er selbst unter den Titel La realidad y el deseo gestellt hat, einen Titel, der die beiden Pole seiner Dichtung, das Wirkliche und das Verlangen,  kennzeichnet.

Ponente I Referent : Ricardo Bada (Autor, Journalist)

DER VORTRAG FINDET AUSSCHLIEßLICH AUF SPANISCH STATT

EINTRITT: frei

ANMELDUNG bis 04.11.2013: 040 / 530 205 290 oder cultx1ham@cervantes.es

ORT: Instituto Cervantes Hamburg • Chilehaus, Eingang B, 1. Etage • Fischertwiete 1 • 20095 Hamburg

___________________________________________________________________

Große Meister der spanischen Komposition: Josep Maria Balanyà

FR, 08.11.2013, 19:00 UHRJMB

Das Instituto Cervantes setzt die Konzertreihe mit neuer spanischer Musik in Zusammenarbeit mit dem Programm „NDR das neue werk“ fort. Die Reihe präsentiert  die herausragendsten Interpreten und Komponisten der spanischen neuen Musik und gibt einen Einblick in die verschiedenen Strömungen.

Josep Maria Balanyà ist einer der großen Meister der aktuellen Komposition, Pianist, Improvisationsmusiker und Performer. Er hat in Barcelona und der Schweiz studiert und arbeitet an unterschiedlichen Multimediaprojekten, in die er verschiedene neue Piano-Techniken einbezieht. Balanyà erhielt mehrere Stipendien für sein kreatives, musikalisches Schaffen in Deutschland und der Schweiz. Sein Repertoire umfasst 115 Werke, die alle durch ein starkes Maß an Improvisation gekennzeichnet sind. Er hat zehn CDs veröffentlicht und seine Werke bei internationalen Festivals in Europa und Amerika vorgestellt. Bei seinen Werken wurde er von Musikern wie Claudio Pontiggia, Hans Koch, Joachim Kühn, Walter Quintus, Michiel Borstlap, Ksenija Lukic, dem Neuen Ensemble Hannover, Ana María Rodríguez und vielen Anderen unterstützt.

 Programm

Das Projekt der Stormarnschule Ahrensburg im Rahmen von „NDR-das neue werk“ und Josep Maria Balanya
„Un peu à gauche s’il vous plaît“  (Klavier solo performance)

Die Schülergruppe der Klasse 9 A der Stormarnschule Ahrensburg stellt das Ergebnis ihres Klangwellen-Projektes vor, in dem die Kompositionen Josep Maria Balanyàs als Grundlage dienten und bei dem es darum ging, eine eigene Interpretation eines Stücks des Komponisten zu erarbeiten.

19.00 Uraufführung der Schülerkomposition durch die Schüler

20.00 Josep Maria Balanyà mit der Schülergruppe Stormarnschule Ahrensburg

20.30 Hauptkonzert Josep Maria Balanyà interpretiert sein Werk Crisis & Catharsis

 

EINTRITT: 14 € • ermäßigt  7 €

KONZERTKARTEN: Bei allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie im NDR Ticketshop im Levantehaus, Mönckebergstrasse 7,  20095 Hamburg,  E-Mail: Ticketshop@ndr.de, Tel. 0180 -178 980*, Fax: 0180 -17879 81*. Auf den Kartenpreis werden 10 VVK EUR Gebühren erhoben. *(Bundesweit zum Ortstarif, max. 0,42 EUR / Min. aus Mobilfunknetzen). Soweit vorhanden auch an der Abendkasse im Instituto Cervantes Hamburg.

INFORMATION: Weitere Informationen finden sie unter:

zum Workshop: www.klangradar3000.de 

zum Projekt:www.klangradar-9a.webnode.com

TERMINÄNDERUNGEN VORBEHALTEN

____________________________________________________________________

Invented Jewish Traditions – Jüdisches Erbe in Europa zwischen Erinnerung und Inszenierung

SO, 17.11.2013 – MI,20.11.2013sinagoga_cordoba_200_neu

SO, 17.11.2013, 17:00-20:00 UHR, Institut für die Geschichte der deutschen Juden

MO,18.11.2013 -MI, 20.11.2013, 09:00-18:00 UHR, Instituto Cervantes Hamburg

Der Kongress erstreckt sich über drei Tage und konzentriert sich inhaltlich auf den Vergleich der Erinnerungskultur und der Annäherung an das Vermächtnis jüdischer Kulturen in den verschiedensten Ländern Europas. Teilnehmen werden Forscher und Experten aus Spanien, Italien, Deutschland, den Niederlanden, Ungarn und Österreich. Der Kongress wird mit der Präsentation des Filmes „Der letzte Neuchrist“ abgeschlossen.

REGISTRIERUNG:

INSTITUT FÜR DIE GESCHICHTE DER DEUTSCHEN JUDEN

 

PROGRAMM

SO, 17.11.2013

17:00-20:00 UHR

INSTITUT FÜR DIE GESCHICHTE DER DEUTSCHEN JUDEN

17:00 UHR
Ankunft und registrierung

 

18:30 UHR
VORTRAG

Raub und Erbe. Jüdische Kulturgüter im Nachkriegseuropa

Referent: Yfaat Weiss

 

20:00 UHR
EMPFANG

 

INSTITUT FÜR DIE GESCHICHTE DER DEUTSCHEN JUDEN

Beim Schlump 83  20144 Hamburg
040 4480866

 

MO, 18.11.2013
09:00-18:00 UHR

INSTITUTO CERVANTES

09:00-09:30 UHR

Presentación I Einführung: Michael Studemund Halévy, Anna Menny           

 

09:30-11:30 UHR

THEMA: DAS ERFUNDENE JÜDISCHE ERBE ALS EUROPäischer trend

JEWISH DISNEYLAND und JEWISH SPACES. Chancen und Gefahren in der städtsichen Erinnerungskultur.

Ponente I Referentin: Sandra Lustig

 

ReiNVENTING JEWISH CULTURE IN EUROPE
(in englischer Sprache)

Ponente I Referentin: Ruth Ellen Gruber

 

12:00-14:00 UHR

THEMA: DAS JÜDISCHE ERBE IM STADTGEDÄCHTNIS – EIN (TRANS)NATIONALER VERGLEICH

ERINNERUNGSKULTUREN IM VERGLEICH. usa – ISRAEL – vilnius

Ponente I Referentin: Anna Lipphardt

 

IS THIS YOUR HOUSE? ERINNERUNGSKULTUR IN DEN NIEDERLANDEN

Ponente I Referent: Robert Jan van Pelt

 

15:30-18:00 UHR

THEMA: OSTEUROPA

 

MURANÓW AS A JEWISH RUIN: A MONTAGE OF MEMORIES IN POSTWAR WARSAW

Ponente I Referent: Michael Meng

 

hermann struck and the eastern european jewish

Ponente I Referentin: Nils Römer

 

JÜDISCHES ERBE IN DER STADTARCHITEKTUR. das beispiel wien

Ponente I Referentin: Tina Walzer

 

Alle Vorträge werden in englischer und/oder deutscher Sprache gehalten.

 

Veranstaltungshinweis:

19:00 UHR AUSTELLUNGSERÖFFNUNG „Ort und erinnerung“ im INSTITUT FÜR DIE GESCHICHTE DER DEUTSCHEN JUDEN

19:00 Buchvorstellung (Tagebuch-Edition), Warburg Haus

 

DI, 19.11.2013
09:00-18:00 UHR

INSTITUTO CERVANTES

THEMA: SÜDEUROPA

09:00-11:00 UHR
LA COMUNIDAD JUDÍA DEL MERCADO DE SAN ANTONIO EN BARCELONA (1882-1945)
DIE SEPHARDISCHE GEMEINDE DES MARKTES VON SAN ANTONIO IN BARCELONA (1882-1945)

Ponente I Referentin: Maite Ojeda Mata
(In spanischer Sprache mit deutscher Übersetzung).

 

LA COMERCIALIZACIÓN DEL LEGADO JUDÍO. GIRONA Y TOLEDO I VERMARKTUNG DES JÜDISCHEN ERBES. GIRONA UND TOLEDO

Ponente I Referentin: Anna Menny

 

11:30-13:30 Uhr

WIEDERENTDECKUNG DES JÜDISCHEN? DAS BEISPIEL BELMONTE

Ponente I Referent: Michael Studemund Halévy

 

JEWISH MEMORY AND JEWISH HISTORY. THE AMBIVALENT ITALIAN CASE

Ponente I Referentin: Christiana Facchini

(in englischer Sprache)

15:00-15:15 UHR

Impulsvortrag: JÜDISCHE MUSEEN – KRITISCHE ÜBERLEGUNGEN UND ANMERKUNGEN

Ponente I Referentin: Sabine Offe

15:15-17:15 UHR

Podiumsdiskussion: DAS JÜDISCHE ERBE IM MUSEUM UND IN DER STÄDTISCHEN ERINNERUNGSKULTUR; Moderation: Sabine Offe

 

MI, 20.11.2013

09:00-14:30 UHR

INSTITUTO CERVANTES

09:00-12:00 UHR

THEMA: ERINNERUNGSKULTUR IN DER PRAXIS: BEISPIEL HAMBURG

SPURLOS VERSCHWUNDEN? BAULICHE UND STADT-TOPOGRAPHISCHE VERWEISE AUF EIN JÜDISCHES HAMBURG

Ponente I Referentin: Sylvia Necker

DIE ENTWICKLUNG DES GEDENKORTES HANNOVERSCHER BAHHOF: PARTIZIPATIVE ERINNERUNGSKULTUR ALS ZUKUNFTSMODELL?

Ponente I Referentin: Linde Apel

VERGANGENHEITSTOURISTEN? BESUCHE JÜDISCHER IMMIGRANTEN AUF EINLADUNG DES HAMBURGER SENATS

Ponente I Referentin: Lina Nikou

 

 

Ihr Kommentar