Martin Haase: Das Baskische – die exotischste Sprache Europas

von Markus Trapp — 14.09.2012, 11:25 Uhr

El peine de los vientos - San Sebastián

 

Baskisch oder „Euskara“, wie die Basken selbst ihre Sprache nennen, ist dem aktuellen Stand der Forschung nach die einzige Sprache Westeuropas, die die Invasion der Indogermanen überlebte. Sie ist also die älteste und gewissermaßen europäischste Sprache Europas.

Folien Martin Haase: Das Baskische Der Bamberger Romanist und Linguistikprofessor Martin Haase hat im Rahmen einer Ringvorlesung „Sprachen im Abseits“ an der Universität Jena über die Baskische Sprache refereriert, über die er Anfang der Neunziger Jahre promoviert hat. Auf DRadioWissen (Update 1.7.2014: Artikel wurde depubliziert, das hier in der Folge eingebundene Audofile exisitiert aber noch; Ende Update) oder direkt hier ist der Beitrag (42 Min.) nachzuhören:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Die Vortragsfolien von Martin Haase können Sie als PDF (157 kb) herunterladen. Update 1.7.2014: Die auf DRadioWissen depublizierten Folien wurden uns freundlicherweise von Martin Haase zur Verfügung gestellt (Ende Update).

Foto: El peine de los vientos, Lanpernas 2.0 auf Flickr, (CC BY 2.0).

  1. 3 Kommentare to “Martin Haase: Das Baskische – die exotischste Sprache Europas”

  2. Gravatar

    Nicolas sagt am 28.06.2014 um 13:09 Uhr

    Hi, kann mir irgendwer verraten wie ich an die Folien herankommen kann? Der Link ist tot.


  3. Gravatar

    Markus Trapp sagt am 28.06.2014 um 13:40 Uhr

    @Nicolas: Schade, dass DRadioWissen die Folien entfernt hat. Wir werden bei Martin Haase nachfragen, ob es die Folien noch auf einem anderen Weg gibt und die Antwort hier bekannt geben. Zum „Trost“ bis dahin der Text „Sprachpurismus im Baskischen“ (auf S.62-74) in dieser PDF-Datei.


  4. Gravatar

    Markus Trapp sagt am 01.07.2014 um 14:03 Uhr

    @Nicolas: So, die Folien sind – dank Martin Haase – wieder da, und oben in den Artikel eingebaut.


Ihr Kommentar