Ist »i« die Zeitung der Zukunft?

von Markus Trapp — 09.11.2009, 16:44 Uhr

Screenshot der Online-Ausgabe von i am 9.11.2009

Wir haben Ihnen ja bereits im Mai die neue portugiesische Zeitung »i« vorgestellt. Nachdem sich – wider den Trend auf dem Zeitungsmarkt – die Verkaufszahlen gut entwickeln und das engagierte Projekt neulich den begehrten Preis der Society for Newsdesign (Info zum Preis) erhalten hat, erfährt »i« (das i steht für informação) vermehrte Aufmerksamkeit.

Auf What’s next: Innovations in Newspapers fragt man sich bereits, ob i die Zeitung der Zukunft ist: i, THE NEWSPAPER OF THE FUTURE?

Und das, obwohl die Ausgangslage für den Start einer Zeitung im Jahr 2009, gerade in Portugal, alles andere als vielversprechend ist, wie Eric Pfanner im New York Times Blog herausstellt:

It would be hard to find a less promising country in which to start a newspaper than Portugal. Not only are readers defecting to the Internet, as they are elsewhere, but relatively few people ever picked up a paper to begin with. And print advertising has plunged by more than 40 percent this year.

Weiter in der NYTimes:
Publisher in Portugal Picks a Fine Time to Start a Newspaper.

In einer lesenswerten Analyse hat auch das Editor Weblog versucht den Erfolg von »i« zu ergründen. Dort sprach Emma Heald mit Herausgeber Martim Avillez Figueiredo, Online-Chefin Mónica Bello und dem Art Director Nick Mrozowski:

According to Figueiredo, „we’ve created a product that goes directly to the way they think and interact with news.“ Most of these readers are well informed via other media and already know a lot about what’s going on, but they look to i to „help organise all the mixed and disparate information that they have to deal with.“ He believes that the in-depth articles on politics and economics, providing essential background to current issues, are one of the main reasons why people like the paper.

Lesen Sie den ganzen Artikel im Editors Weblog:
A Portuguese success story: could i be the future of newspapers?

Ihr Kommentar